Talente 2021 – online für ALLE

Die vom 10. bis 14. März 2021 geplante Ausstellung „Talente“  wird aufgrund der anhaltenden Einschränkungen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie abgesagt und stattdessen als online-Version – mit Abbildung, direktem Zugriff auf Informationen und Kontakt zum Designer –  auf dem Portal Klimt02 zu sehen sein. Sie wurde auch dieses Mal von Wolfgang Lösche und Michaela Braesel von der Handwerkskammer für München und Oberbayern organisiert – HIER gibt es ein Interview mit den beiden Verantwortlichen mit generellen Informationen zum Talente-Wettbewerb (publiziert: 19.07.2017)

Die Sonderschau Talente im Rahmen der Messe Handwerk & Design ist ein jährlich stattfindender internationaler Nachwuchswettbewerb in den Bereichen Kunstahndwerk,  Design und Technik. Junge Künstler, die in den Bereichen angewandte Kunst und Technik arbeiten, haben jedes Jahr in München die Möglichkeit, ihre Arbeiten im Rahmen des internationalen Wettbewerbs TALENTE zu zeigen.

Für die Talente 2021 gingen trotz der schwierigen Situation mehr als 500 Bewerbungen aus über 50 Ländern ein und es war eine sehr schwierige Aufgabe, eine Entscheidung und Auswahl zu treffen.

Sophie Herz
Sophie Herz – Detail Installation: Repertoire, 2019 Lindenholz, geschnitzt bemalt, 240 x 150 x 28 cm Foto: Sophie Herz | https://www.sophie-herz.com

Arbeiten von 101 jungen Handwerkern, Künstlern und Designern aus 31 Ländern in 13 verschiedenen Materialgruppen haben es in die Auswahl der Talente 2021 geschafft. In diesem Jahr sind auch Arbeiten von Teilnehmern aus Argentinien, China, Estland, Georgien, Kasachstan, Lettland, Litauen, Rumänien, Taiwan und der Ukraine dabei. „Talente“ zeigt innovative, phantasievolle, außergewöhnliche und sehr unterschiedliche Werke, vor allem in den Bereichen Glas, Keramik, Schmuck und Textil.

Die vielen Bewerbungen im Bereich Textiles spiegeln das große Interesse an Textilien und Mode wider, das sich in den letzten Jahren auch in Ausstellungen, Diskussionen und Studien gezeigt hat, insbesondere unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit und alternativer Materialien. Es gibt eine Vielzahl von Arbeiten, die sich mit Materialuntersuchungen und -forschung beschäftigen. Dabei geht es um die Wiederverwendung vorhandener und verarbeiteter Materialien wie Leder, Textilien, Industrie- und Kunststoffabfälle. Gleichzeitig geht es um die Entwicklung neuer Verpackungsmaterialien, die biologisch abbaubar sind, um die Menge des Plastikmülls zu reduzieren.

In den Bereichen Keramik und Glas gibt es eine bemerkennswerte  Auswahl an Arbeiten, die versuchen, auf der Basis bestehender Traditionen neue Ansätze zu finden, und solchen, die versuchen, einen eigenen Weg zu gehen und versuchen, neue Wirkung mit dem Material zu erzielen, z.B. traditionelle koreanische Mondvasen, die nun aus Ton hergestellt werden, der mit lokalen Abfällen und Fruchtresten eine neue Konsistenz und Oberflächenwirkung erhält.

Shalvah_Gottlieb
Sveti Spivak: Textile: Relationship, 2019, Baumwolle. Muster mit Photoshop und Illustrator, Digitaldruck, manuelles Färben von Stoffen, Nähen | 170 x 60 cm | Foto : Roni Cnaani

Der Versuch, Tradition und Moderne zu verbinden, findet sich auch im Bereich der Möbel wieder. Neben aufwändigen Schreibtischen mit Schubladenfächern oder skulpturalen Möbeln gibt es moderne Hocker, die Leder und Stahl kombinieren oder Möbel, die aus Zurrgurten entstehen.
Im Bereich Holz reicht die Bandbreite von winzigen Holzinsekten, deren Verfall in Versuchsreihen angedeutet wird, bis hin zu Strand- und Waldhütten. Im Bereich Metall reichen die Arbeiten von klassischen Alltagsgegenständen mit ausgewogenen Proportionen und Eleganz über organische Formen bis hin zu Objekten mit interessanten und ungewöhnlichen Oberflächen.

Der Textilbereich ist von Arbeiten geprägt , die sich mit Aspekten der Nachhaltigkeit und Mehrfachnutzung, des Schutzes und der Geborgenheit auseinandersetzen: wärmende Stolen, die von den Strukturen von Blättern inspiriert sind, dicke Pullover und Kopfbedeckungen, Kindermützen in Tierform, weiche Decken, gemütliche Hängesitze, fantasievolle Gesichtsmasken, die vor Luftverschmutzung schützen sollen. Darüber hinaus gibt es Modedesigns, bei denen die Grundformen durch Stickereien verändert werden oder Kleidungsstücke, die aus bedruckten Stoffstreifen ausgeschnitten und zusammengenäht werden.

Talente 2021 virtuell