entwurzelt – Undine J.E. Hannemann – Malerei und Textil: Bernburg (Saale) bis 18.10.2020

Undine Hannemann, Grastextil 2014, Jacquard Doppelgewebe, Gras Leinen, Polyamid; Edelstahl

Die Künstlerin Undine Hannemann lebt und arbeitet in Mücheln/Wettin. Hier arbeitet sie viel im Freien. „entwurzelt“ spielt auf die gewebten Bilder an, durch die sie verwobenes Gras wachsen lässt, sie dann entwurzelt und sie mit allen Konsequenzen der Zeit überlässt.

Undine_Hannemann_Foto_engelbert_Pülicher
Undine Hannemann Foto Engelbert Pülicher

„Ich lasse Gras über Arbeiten wachsen und nehme damit nur vorweg, was sowieso geschehen wird“, sagt die Künstlerin. Die Textilien werden dann aus ihrem natürlichen Kontext gerissen und dem Prozess des Vergehens ausgeliefert. Das Gras verwelkt, die Farben verblassen. In der Malerei ist Undine Hannemann meist immateriell und intuitiv. Es faszinieren sie Überlagerungen, Schichten und die Spuren, die jede dieser Schichten hinterlässt. Jede Spur ist ein Zeugnis einer Veränderung und eines in der Vergangenheit liegenden Vorgangs.

Undine_Hannemann_Gazelle
Undine Hannemann, Gazelle 2015, Jacquard Doppelgewebe, Gras Leinen, Polyamid; Edelstahl, 3 x 205 x 85 cm

„Tausende Schussfäden verdichten sich zu einer streng organisierten Serengeti, oder Sahara. Das Tier nur ein Ornament. Ein Teil von einer endlosen Kette. Hüpfend, flüchtend, fressend, sich liebend. Ersetzbar, wiederbringbar, revidierbar. In ihrer Mitte der Schamane, die Mutter Natur, der Todesbringer. Eine Fläche reiht sich an die Nächste. Das Relief des Garns und die Farbgebung sind einzige raumgebende Komponenten. Alles wirkt so ruhig und unnahbar. Die Maschine die dahinter steht kommt zum Vorschein. Der industriell genutzte Webstuhl wird zweckentfremdet und richtet sein Augenmerk auf das Individuelle. Davor sitze ich und schwitze und zähle die nicht endenden Schüsse. Ein wahres Gefühl für Unendlichkeit bekommen. Und dann wächst Gras darüber. Was lässt nun bestimmte Arbeiten überdauern? Was lässt andere im ewigen Sumpf der Vergangenheit versinken? Ist es das Handwerk? Das Können? Ist es die Idee? Der geschichtliche Wert? Ich glaube es sind die Dinge, die die Essenz einer Sache erfassen. Diese Essenz ist klar und universell. Sie beinhaltet den Ursprung des Menschlichen. Ist damit in jedem Menschen, der ein Funken Bewusstsein besitzt, vorhanden.“ (Pressetexte)

Von 2006 bis 2015 studierte Undine J.E. Hannemann an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle Freie Malerei und Textile Künste bei Prof. Ulrich Müller-Reimkasten.
Kunsthalle Bernburg
Schlossstraße 11
06406 Bernburg (Saale)

Öffnungszeiten
Samstag und Sonntag und Feiertage von 11bis 17 Uhr

craft2eu_Banner19