Endgültiges AUS für die TRESOR contemporary craft Basel

TRESOR startete im September 2017 auf der Messe Schweiz in Basel mit über 40 Ausstellern aus 12 Ländern und 287 Künstlern.

Die Messe war die Idee des Entwicklers und Unternehmers Anthony G. Vischer. Seine und Wendelin Langs Markenzeichen AG organisiert Events auf der ganzen Welt. Seine Kunden sind unter anderem: Design Miami / Basel, LVMH, Gagosian Gallery, UBS usw. Als Präsident des Kunsthaus Baselland engagierte er sich für regionale, nationale und internationale Gegenwartskunst. Anthony G.Vischer ist Vorstandsmitglied verschiedener gemeinnütziger und kultureller Stiftungen.

Nadine Vischer Klein war Mitbegründerin der Trésor Basel AG. Sie arbeitete bei Sotheby´s London in Zürich und Genf als Expertin für angewandte Kunst. Sie trug dazu bei, den Verkauf von russischen Kunstwerken, Goldboxen, europäischem Silber, Miniaturen und Teppichen zu steigern, zuerst in Zürich während der Ära von Sotheby’s Chairman Peter Wilson und später in Genf. Frau Vischer Klein führt ihre eigene Firma ART ADVISORY SERVICE, die ihr Wissen über den internationalen Kunstmarkt und ihr Netzwerk in den Dienst von Sammlern, Museen, Institutionen und Kunstliebhabern stellt. Sie ist Vorstandsmitglied mehrerer gemeinnütziger und kultureller Stiftungen.

Als dritter im Bunde wurde der unabhängige Kurator Brian Kennedy 2016 als künstlerischer Leiter berufen,  ein Spezialist im Bereich Kunsthandwerk und angewandte Kunst. Er kuratierte eine Reihe bedeutender Ausstellungen für den Crafts Council of Ireland. Kennedy arbeitete auch eng mit Contemporary Applied Arts, London, zusammen, und entwickelte einige Ausstellungskonzepte für diese, nachdem sie in die neue Galerie umgezogen waren. 2015/16 kuratierte er die Taste – Contemporary Craft Exhibition in Art Geneva und Art Monte Carlo. 2016 kehrte er mit „VASE, Function Verified“, einer großen Übersicht der internationalen zeitgenössischen Keramik, zur National Craft Gallery Ireland zurück. Und natürlich wiegt seine
Kennedy arbeitet mit staatlichen Agenturen, Museen, Galerien und privaten Sammlern zusammen, um Strategien zu entwickeln, Ausstellungen zu organisieren und Sammlungen im Bereich Kunsthandwerk und angewandte Kunst einzurichten.

Das TRESOR-Team verwies darauf, auch auf die Expertise und Anleitung eines internationalen Beratungsgremiums der TRESOR-Familie zurückgreifen, das sich aus führenden Kuratoren, Museumsdirektoren, Praktikern, Geschmacksmachern und Meinungsführern zusammensetzen sollte.

Die Initiatoren jubelten nach der ersten Ausgabe der TRESOR im September 2017, dass signifikante Verkäufe privater Sammler und Museumssammlungen schon in diesem ersten Jahr das Marktpotenzial des zeitgenössischen Sammlerhandwerks unterstrichen hätten.  „Eine neue Generation von Sammlern sollte in Werke investieren, die sich in unserer sich ständig verändernden Kulturlandschaft bewähren werden,“ wünschten sich Anthony G. Vischer und Nadine Vischer-Klein. Sie hatten die Vison, den Markt für Sammlerstücke des zeitgenössischen Handwerks durch die Schaffung einer internationalen Plattform zu stärken, die sich auf einzigartige Objekte, außergewöhnliche Werke und Installationen konzentriert, die auf tradierten Fähigkeiten und  traditionellem Knowhow basieren und daraus ihre Kraft für Innovationen schöpfen. .

Die zweite Ausgabe der TRESOR contemporary craft in Basel wurde im März für 2018 ausgesetzt. Die Veranstalter begründeten das mit einer Revision des Konzeptes und der Strategie für diese ambitionierte Messe für internationale zeitgenössische Angewandte Kunst. Seither hörte und sah man viel von den Machern der TRESOR. Die quasi Nicht-Kommunikation im Vorlauf zur 1. TRESOR im Herbst 2017 verkehrte sich nun in einen sprudelnden Quell an Informationen.  Eine Fülle von Mailings, Statements und Filmclips die CEO Nadine Vischer Klein und ihren künstlerischen Direktor Bryan Kennedy im unermüdlichen Werben für Autorenobjekte, Künstler und Konzepte, zeigten. Anthony G. Vischer spielte in diesem geradezu euphorischen Beschwörungsreigen von Qualität, Authentizität, Einzigartigkeit und Bedeutung ganz offensichtlich keine tragende Rolle mehr.  Im September wurde dann das Bewerbungsverfahren  für die TRESOR contemporary craft vom 19. bis 22.September 2019 eröffnet – doch nun schreibt CEO Nadine Vischer Klein:

„Trésor Basel AG bedauert, Ihnen die Schliessung der Messe TRESOR contemporary craft mitzuteilen.
Da leider keine Haupt-Sponsoren gefunden werden konnten, ist die Zukunft der Messe nicht gesichert. Wir danken all unseren Freunden, Ausstellern und Partnern für all die Unterstützung und Ermutigungen, die wir in den letzten Jahren empfangen durften. Unserem wunderbaren TRESOR Team möchten wir unseren ganz speziellen Dank aussprechen. Sie haben viel Arbeit und Herzblut in dieses Projekt gesteckt.
Trésor Basel AG verabschiedet sich und wünscht Ihnen eine erfolgreiche Zukunft.“

Die Homepage wurde inwischen eingestellt.

Der Versuch die TRESOR comtemporary craft als eine Sammlermesse zu etablieren war ehrenhaft und allein die Tatsache, dass es auf so professionelle Weise versucht wurde, fordert allen Respekt. Wir schauen nun gespannt nach London, dessen wunderbare, langjährig etablierte COLLECT Messe nicht in den Brexit-Strudel geraten möge. Und wir schauen nach Paris, zur „REVELATIONS“ Messe der, erst drei Biennale Jahrgänge jung, in einem noch viel größeren Maßtab auf internationalem Niveau ein bisher unglaublicher Erfolg beschieden ist.

Collect returns to London’s Saatchi Gallery from 28 February – 3 March 2019.

Revelations – Le rendez-vous des métiers d’art et de la création internationale