Die weltschönsten Bücher: … Leipziger Buchmesse 2017

Die weltschönsten Bücher gab es auf der Leipziger Buchmesse 2o17 natürlich wieder am  Stand der Stiftung Buchkunst und – in direkter Nachbarschaft – auf dem Areal der Buchkunst & Grafik zu sehen. Auch hier schoben sich die Besucher in dichten Trauben durch die Gänge, doch eher in „slow motion“, denn die dargebotenen Perlen der Buch- und Gestaltungskunst wollten entdeckt werden. Der Menschenfluss wurde durch die Vielen ausgebremst und umgeleitet, die sich aufhalten liessen, stehen blieben, ins Gespräch oder in stille Betrachtung versunken.

Auch hier im Blog habe ich auf den aktuellen Wettbewerb um das schönste Buch 2017  aufmerksam gemacht – die Stiftung Buchkunst  stellte alle circa 800 für den internationalen Wettbewerb eingereichten Bücher aus. Natürlich auch die Nominierten und die aktuell mit Gold-, Silber-, Bronce und „Honorary Appreciation“ Prämierten. Was fällt mir  interessiertem Laien beim blättern und betrachten dieser Auswahl auf?

Während die Verlage da draussen auf dem Buchmarkt mit effekthaschenden Kampagnen,  sekundiert von fantasievollen Gadgets und Events, um die Gunst der Lesermassen werben – nach zwei Tagen Buchmesse kann man das nur in Superlativen denken – offenbarte sich  den Juroren der Stiftung Buchkunst 2016 die wahre Schönheit der Bücher  vor allem in der minimalistisch-perfekten Nutzung buchgestalterischer Mittel (Schrift/Satz/Grafik/Papier/Druck), die sich strukturell häufig an wissenschaftlicher Methodik orientieren und dem Paperback neue Aufmerksamkeit schenken. Prachtband ade?

Diese Konzentration auf das Wesentliche, als feinsinnige Korrespondenz von Form und Inhalt, kurzum, die Wahl der Mittel so ganz aus dem Buchthema heraus destilliert um dem aufmerksamen Leser –  nicht unbedingt dem großen Publikum – zu gefallen, gefällt mir persönlich sehr.

Bände wie  z.B. „Ornithology“ (Goldmedaille), „Palimpsest„(Goldmedaille) oder „Bug’s Book„(Silbermedaille)  stehen auf erstaunliche Art für sich, mit ganz eigenem Anspruch. Sie umkreisen Themen, auf die ich – wir alle – so nie gekommen wären. Hier hat das Buch als hundertprozentige Symbiose von Inhalt und Gestalt etwas stark Selbstreferenzielles. Es spiegelt sein Thema als einen eigenen Kosmos, mal ernsthaft, mal ironisch und immer mit einem genialen perspektivischen Dreh, der nur mit den Mitteln des Buches herzustellen ist.

Die meisten Bücher erkären und erzählen, vermitteln uns Geschichte und/oder Geschichten: die Welt. Jenseits der explizit Prämierten finden sich auch dafür viele weltschönste Beispiele, vom Bilderbuch über die Dokumentation, zur Poesie und Prosa. http://www.stiftung-buchkunst.de/

Die Stiftung Buchkunst hat die weltschönsten Bücher in einem Katalog dokumentiert.

Noch schöner, subtiler und vor allem kostbarer geht es nur noch mit Buchunikaten. Also streifte ich mit wachen Sinnen über das Areal der Buchkunst & Grafik. Hier fand ich meine Favoriten, die Buchgestaltung mit großem Aufwand und atemberaubenden Minimalismus auf die Spitze treiben:

Die Buchprojekte von Jule Claudia Mahn sind von Nachdenklichkeit und Sorgfalt durchdrungen. Ihre assoziativen Gedanken-Beobachtungen-Geschichten gehen, Hand in Hand mit adäquat gewählten buchgestalterischen Ausdrucksmöglichkeiten, ihrer Symbiose als Buch entgegen. Sorgsam gesetzte Worte begleiten grafisch reduzierte Illustrationen – oder umgekehrt. Farbigkeit, Papierqualitäten, Typografie, Grafik, Aufmachung und Funktionalität vereinen sich zu Buchobjekten, deren offensichtliche Kostbarkeit zuerst zurückschrecken lässt. Der Respekt vor der Makellosigkeit einer handgefertigten, schöpferischen Arbeit wie dieser weckt Sorge sie zu berühren, wohlmöglich zu beschädigen.

Mit der Überwindung dieser Zurückhaltung beginnt der Genuss – spätestens! Die erforderlichen Handhabungen um das Buch in seiner ganzen Dimension zu erschliessen berühren alle Sinne: das Entnehmen aus dem Schuber, das Ausrichten des Buches, das sorgfältige Umblättern der Seiten, das Lesen, das Betrachten der Bilder, das Entdecken der Besonderheiten und Details, das Verknüpfen von Inhalt und Gestaltung, Assoziation Anregung, Inspiration…

Mit gleichzeitiger Präzision und Leichtigkeit führt die Buchkünstlerin Jule Mahn durch ihren Kosmos – berührend und grundsätzlich. Sie ist die Künstlerin des „Weniger ist mehr“. Sie vemittelt die Wertschätzung von Einsichten, die sie aufmerksam und klug aus der Fülle scheinbar banaler Alltäglichkeit  schöpft – und lehrt uns damit die eigene Aufmerksamkeit zu schärfen. http://www.verwandte-objekte.de/

Als einzige deutsche Kunsthochschule verfügt die Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle über eine Fachklasse, in der Buchgestaltung als künstlerische Disziplin gelehrt wird. Auch Jule Claudia Mahn hat dort studiert. „Buchkunst ist Geschichtenerzählen in optisch und haptischer besonderer Form. Künstlerbücher sind intime Räume aus Wort und Bild, Form und Farbe, Klang und Stille.“ sagt die dort tätige Professorin Sabine Golde.

Seit 2013 studiert der Japaner Yasutomo Ota in dieser Klasse, noch bis zum Sommer 2017 als Meisterschüler von Sabine Golde. An seinem Stand auf der Leipziger Buchmesse präsentiert er geistreich verspielte Buchobjekte, deren flexibler Aufbau die schrittweise Entdeckung von Sujet und Idee erlauben. Er unterzieht z.B. eine Forelle oder eine Zitrone einer Transformation zum buchkünstlerischen Objekt dass man nur staunen kann. Immer neu auftauchende Elemente helfen diese Objekte zu erschliessen, die Texte in ihrer inhaltlichen wie grafischen Dimension zu verstehen, jedes formale Detail in Beziehung zum realen Gegenstand zu erkennen. Die komplexe Werke von Yasutomo Ota bereiten Vergnügen und offenbaren verblüffende Erkenntnisse. „Vom sinnvollen Abstand und dem notwendigen Zusammenhalt“ – ein Objekt, dessen Gestaltungskonzept aus einem Grundriß abgeleitet ist, analysiert sachlich – philosophisch  die Wohnung / das Haus/ den Lebensraum als formal wie inhaltlich überraschende Entdeckungsreise. http://www.yasutomoota.com/

Die Leipziger Buchmesse 2017 brach wieder alle Besucherrekorde. Ihr Selbstverständnis als Lesefest durchdrang die gesamte Stadt bis in den letzten Winkel. Es herrschte der Ausnahmezustand, aufgelockert durch das bunte Mangapersonal, das für den Zeitraum der Buchmesse und der damit verbundenen Manga-Comic-Convention lebendig wird und überall für ein oder auch mehrere Augenzwinkern sorgt. Mit dem Ende der Buchmesse wird schon die Vorfreude für die nächste Ausgabe vom 15. März 2018 – 18. März 2018

Advertisements