Where We Met: Greensboro, NC, USA seit 29.07.2016

Immerhin arbeitete die Künstlerin Janet Echelman im Mai 2014 schon einmal mit dem Choreographen Katarzyna Kozielska des Stuttgart Baletts für die Weltpremiere der Performance “A. Memory,” zusammen. In Prag konnte man eines ihrer Projekte im vergangenen Jahr  bestaunen und die Engländer konnte sie Anfang des Jahres 2016 mit der Installation „Tsunami Series“ am Oxford Circus in London beeindrucken. Wann wird sie wohl wieder ein Projekt in Europa realisieren dürfen?

Ihr aktuellstes Werk wurde am 29.Juli 2016 im neuen LeBauer City Park in Greensboro, North Carolina, USA installiert. Diese Auftragsarbeit von Janet Echelman ist eine monumentale Skulptur aus 56327 Metern technischem Garn das, in 242,800 Knoten verarbeitet, leicht im Wind pulsiert und damit eine ephemere Präsenz im Himmel über dem Stadtpark kreiert.

Die Kosten der Installation wurde von der M. Armfield, Sr. Foundation mit $ 1 Million unterstützt, sodass es der öffentlichen Hand möglich wurde diesen Auftrag zu realisieren. Vorausgegangen war die Suche nach einem künstlerischen Konzept, das die Geschichte von Greensboround und die textile Tradition von North Carolina angemessen vislualisiert.  Die Wahl fiel auf den Entwurf von Janet Echelman.

“Ich entdeckte, dass  Greensboro den Spitznamen ‘Textile Capital of the World’ ‘Gateway City’ trägt, weil sich hier sechs Eisenbahnlinien kreuzen, “ berichtet  Echelman. “ Also begann ich die Spuren der Bahnlinien nachzuvollziehen und die historischen Textilfabriken zu markieren, die sich daran entlang ansiedelten. Diese Wege brachten Menschen aus diversen Kulturen und Rassen zusammen und so webte ich sie als Linien aus strahlenden Farben zusammen, die sich alle in der Mitte treffen – und nannte das Ganze „Where We Met“.

Die Skulptur überspannt 60 Meter zwischen fast 20 Meter hohen Masten, von denen jeder 6 Tonnen tragen muss. Der Entwurf muss über die Zeit den gemeinsamen Kräften von Sonne und Wind standhalten.  Das netzartige Gebilde  ist aus Fasern hergestellt, die fünfzehn Mal stärker sind, im Verhältnis zum gleichen Gewicht von Stahl, mit aussergewöhnlicher Farbechtheit und 100%ig beständig gegen UV-Strahlen.

Und aus diesen Superlativen innovativer Material-Technologie und raffiniertester Handwerkstechnik zaubert  Janet Echelman – mal wieder – ein hinreissend leichtes, elegantes Kunststück, das unser aller Fantasie einfängt und über den Himmel wehen lässt.

(Text: Schnuppe von Gwinner)

Bildschirmfoto 2016-08-20 um 19.09.56