100 Jahre Uhrmacher-Innung München und Oberbayern: München vom 07.09.bis 08.10.2022

Seit der Antike sind Erfindungen bekannt, die sich mit dem Phänomen der Zeit befassten. Mit dem Beruf des Uhrmachers und mit der steigenden Nachfrage nach Uhren entwickelten sich unterschiedliche Techniken der Zeiterfassung. Etwa um das Jahr 1300 begannen bayrische Schmiede, und in der Folge Uhrmacher, damit Zeit mechanisch zu messen und Uhrwerke zu erfinden, und dafür zu sorgen, dass das Verstreichen der Zeit sichtbar wird. Die Galerie Handwerk zeigt in Kooperation mit der Uhrmacherinnung München und Oberbayern zu deren 100jährigem Bestehen eine Ausstellung, die auf die Bedeutung des Uhrmacherhandwerks in Bayern hinweist. Die Innung wurde im Jahr 1922 mit insgesamt 274 Mitgliedern gegründet.

Uhr_Privatsammlung.2jpg
Privatsammlung | Foto: Galerie Handwerk München

Die Entwicklung des Handwerks zeigt sich zunächst mit Uhrwerken an öffentlichen Gebäuden. Zunehmend entwickelte sich im höfischen und kirchlichen Kontext das Interesse an kostbaren, verspielten Objekten. Bay- ern nimmt in dieser Entwicklung eine Spitzenposition ein. Dies spiegelt sich in eindrucksvollen Uhren und Uhrwerken, die in bayrischen Werkstätten entstanden sind. Der Wunsch und das Bedürfnis nach einer präziseren Zeitangabe, unter anderem zu Navigationszwecken, förderten die Weiterentwicklung der verschiedensten Typen mit akustischer Zeitansage oder optischer Anzeige, mit der Angabe der Planetenstellungen, wichtiger Ereignisse wie beispielsweise den Osterfeiertagen oder auch den Mondphasen. Die Werke, die in der Aus- stellung in der Galerie Handwerk zu sehen sind, reichen dabei von der gotischen Eisenuhr, und den ersten tragbaren Uhren bis hin zu Renaissance-Automatenuhren sowie Barock- und Rokokouhren und zeitgenössischen Beispielen aus dem gesamten bayerischen Raum. In der Ausstellung vertreten sind Meisterwerke aus allen sieben bayerischen Regierungsbezirken.

Uhr_Privatsammlung
Privatsammlung | Foto: Galerie Handwerk München

München nimmt in Bezug auf herausragende technische Innovationen eine besondere Stellung ein, wie die Ausstellung in der Galerie Handwerk an besonderen historischen und zeitgenössischen Uhren dokumentiert. Die Leihgaben zu dieser Ausstellung stammen von Mitgliedsbetrieben der Uhrmacherinnung München und Oberbayern, aus bayerischen Museen und von privaten Leihgebern. Ihnen allen sei an dieser Stelle sehr herzlich für die großzügige Ausleihe der wunderbaren Exponate gedankt.

Zeiterfassung und -messung ist heute für jeden zugänglich; in der Vergangenheit war sie nur wenigen vorbehalten. Ein Querschnitt durch etwa 600 Jahre Uhrmacherhandwerk zeugt von technischer Meisterschaft und einer steten Weiterentwicklung. Der bedeutende Anteil des Uhrmacherhandwerks am technischen Fortschritt wurde schließlich durch die Aufnahme in das „Bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes“ im Jahr 2021 geehrt. (Pressetext)

Galerie Handwerk
Max-Joseph-Straße 4
80333 München

Öffnungszeiten

Dienstag, Mittwoch, Freitag 10 bis 18 Uhr
Donnerstag 10 bis 20 Uhr
Samstag 10 bis 13 Uhr
An Sonn- und Feiertagen geschlossen

Rahmenprogramm

An allen Samstagen werden Uhrmachermeister in der Galerie Handwerk in lebenden Werkstätten arbeiten und über das Handwerk informieren.