Vater & Sohn – Otto & Martin Möhwald: Halle (Saale) vom 29.01. bis 03.03.2022

Otto Möhwald, Interieur

Die Zeitkunstgalerie in Halle widmet zwei prominenten Künstlern aus Halle eine Ausstellung: Dem Maler und Grafiker Otto Möhwald (1933-2016) gemeinsam mit seinem Sohn, dem Keramiker Martin Möhwald.

OTTO MÖHWALD

Moehwald_StrassemitAutos
Otto Möhwald, Strasse mit Autos

Leise, sanft und zurückhaltend, bisweilen leer und gegenwartsunabhängig wirken die Bilder Otto Möhwalds. (Stadt)-Landschaften, Akte und Interieurs sind bevorzugte Bildgegenstände des Künstlers. Dabei ist der Betrachter aufgerufen genau hinzusehen um assoziieren zu können, denn die Geschlossenheit und Strenge, die die Werke ausmachen, machen die Form des Elementes deutlich. Dabei ist die Distanz zum Gegenstand von besonderer Wichtigkeit. Diese schafft Möhwald besonders durch Abwesenheit. Abwesenheit von Menschen in der Stadt, von alltäglichen Momenten im Interieur, von Blicken des Aktes. Daraus entspringt eine atemberaubende und ergreifende Ruhe, die der puren Existentialität Gewicht und den Werken eine Ausstrahlung des Anhaltens gibt.

Bildschirmfoto 2022-01-29 um 17.51.43
Martin Möhwald, Vase 2021, Umdruckverfahren, H 43,5 cm

MARTIN MÖHWALD

Der Keramiker Martin Möhwald ist ein ganz Großer der zeitgenössischen Keramik.
Möhwald ist Mitglied einer künstlerisch hochbegabten Familie. Sein Vater Otto Möhwald war Maler, seine Mutter Gertraud Möhwald, wie er, Keramikerin. Während Gertraud Möhwald sich im Laufe ihrer Karriere figurativen Plastiken zuwandte, blieb der Sohn immer bei der Gefäßkeramik. Seine Objekte sind für den Gebrauch bestimmt.

Um die Kunsthochschule Burg Giebichenstein in Halle lebt ein Kosmos kreativer und erfolgreicher Künstlerinnen und Künstler. Er ist dieser Stadt treu geblieben: vor und nach 1989, kehrte er von Symposien und Einzelausstellungen, die ihn unter anderem in die USA, nach China und Curaçao führten stets zurück und schuf seine einzigartigen Keramiken: Teekannen und Schalen, Vasen, Krüge, Wandteller. Er sagt: „Oft lasse ich meine Werkstatt so aussehen, also ob ich verreist bin. Ich will ja arbeiten.“

martinmoehwald
Martin Möhwald, cups, Umdruckverfahren

Was zeichnet seine Arbeiten aus? Martin Möhwald macht Kunst, die alltagstauglich und schön für Sonn- und Feiertage ist. Seine Arbeiten sind zugleich auch Gebrauchsobjekte.
Das mag auch daran liegen, dass er von 1970 bis 1972 seine Ausbildung zum Scheibentöpfer in den von Hedwig Bollhagen geleiteten HB-Werkstätten für Keramik in Marwitz absolvierte. Er schöpft allerdings keine Massenware, kein Stück gleicht dem anderen.(Informationen der Galerie)

ZEITKUNSTGALERIE
Jutta Wittenbecher
Kleine Marktstraße 4
06108 Halle (Saale)

Öffnungszeiten: Di bis Fr 11.00-13.30 + 14.00-18.00 | Sa 11.00-15.00 Uhr