P.LACE.S – Looking through Antwerp Lace: Antwerpen (B) vom 25.09.2021 bis 02.01.2022

left: Olivier Theyskens, A/W 1998-1999, right: Brabant Bobbin Lace, MoMu Collection

Die Ausstellung „P.LACE.S” erkundet die wichtige Rolle der Stadt Antwerpen bei der Herstellung und dem Verkauf von Spitze von Mitte des 16. Jahrhunderts bis in die erste Hälfte des 18. Jahrhunderts. Das MoMu präsentiert die Geschichte dabei anhand eines Ausstellungsparcours’, der fünf Orte in der Stadt miteinander verbindet. Dabei zeigt sich eindrucksvoll, dass das Klöppeln von Spitze nicht nur Teil des kulturellen Erbes der Region ist, sondern als lebendiges Handwerk bis heute Mode und Textilproduktion beeinflusst.

MoMu_Lace1
Decke in Brüssler Spitze aus der König Baudouin Sammlung

Mit „P.LACE.S“ beleuchtet das MoMu die sozioökonomische und künstlerische Bedeutung der Spitze, die lange Zeit in Antwerpen hergestellt und gehandelt wurde. Durch die Zusammenstellung von historischen Spitzen, Gemälden und Archivdokumenten aus Europa und den USA – flämische Spitze ist in Sammlungen vom Metropolitan Museum of Art in New York bis zum Victoria & Albert Museum in London vertreten – zeigt die Ausstellung, wie flämische Spitze jahrhundertelang in der Mode, im Innendesign und in der Religion eine wichtige Rolle spielte. Auch die Rolle von Mädchen und Frauen bei der Herstellung und dem Handel mit Spitzen wird gebührend berücksichtigt. MoMu präsentiert diese reiche Geschichte im Dialog mit zeitgenössischen, oft hochtechnischen Modekreationen, die sich in Form oder Konzept auf Spitze beziehen.

Die historischen ‚Orte‘, an denen die Ausstellung in Antwerpen stattfindet, haben eine – oft weniger bekannte – historische Verbindung zur Spitze. Im Plantin-Moretus-Museum, das über eines der ältesten Archive der Welt zum Spitzenhandel verfügt, und im Snijders & Rockox-Haus zeigt die Ausstellung außergewöhnliche Spitzen und zeitgenössische Mode in historischen Interieurs.

Darüber hinaus hat SHOWstudio, die renommierte digitale Plattform des Modefotografen Nick Knight, auf Wunsch des MoMu eine künstlerische Intervention an zwei Ausstellungsorten realisiert. SHOWstudio drehte einen poetischen Film für die St.-Carl-Borromäus-Kirche, in der sich die bedeutendste Sammlung von Spitzen aus dem 17. und 18.Jahrhundert befindet.

MoMu_Azzedine Alaïa, S:S 2014
Azzedine Alaïa, S/S 2014

Im Mädchenhaus, in dem Waisenmädchen das Nähen und Klöppeln erlernten, wurden sowohl inhaltliche als auch visuelle Parallelen zwischen historischen und zeitgenössischen Produktionstechniken gesucht.

Im MoMu veranschaulicht die Ausstellung die modischen Aspekte der Spitze. Anhand eines Überblicks über verschiedene Kleidungsstücke und Accessoires, von Hemden bis hin zu Hüten, kann der Besucher genau erkunden, wie Spitze getragen wurde. Die Besucher werden auch entdecken, wie die innovativen Designer von heute mit Hilfe von Hightech-3D-Druck und Laserschnitt mit Transparenz experimentieren. So erhalten sie einen neuen Blick auf Designer und Modehäuser wie Iris van Herpen, Azzedine Alaïa, Chanel, Prada und Louis Vuitton, die mit neuen Techniken die konzeptionellen Grenzen von Spitze ausloten. (frei nach englischem Pressetext)

Anlässlich der Ausstellung wird das Buch ‚P.LACE.S – Looking through Antwerp Lace‘ von Lannoo veröffentlicht. Mehr Infos dazu!

MoMu
Nationalestraat 28
2000 Antwerpen

Besucherinformationen