Ernst Gamperl, Maria Kristofersson and Matthew Harris: Genf vom 10.06. bis 11.07.2021

Ernst Gamperl, Gefäß von oben

Die Galerie „Taste Contemporary“ in Genf ist stolz darauf, eine Ausstellung mit neuen Arbeiten von Ernst Gamperl, Maria Kristofersson und Matthew Harris zu präsentieren.

Gamperl_Ash
Ernst Gamperl: Object in Ash, 2021 | Foto: Bernhard Spöttel

Ernst Gamperls außergewöhnliche und faszinierende Gefäßformen zeugen von seiner tiefen Verbundenheit mit dem Material. Beim Drechseln von nassem Holz orientiert er sich bei der endgültigen Form des Gefäßes an den natürlichen Eigenschaften des Materials, dessen Oberflächenbeschaffenheit die eigentliche Schönheit des Holzes besonders gut zur Geltung bringt. Bei der Arbeit an der Drechselbank lässt er zu, dass sich das Holz während des Trocknungsprozesses wölbt, verzieht und rissig wird. Um die Risse und Spalten zusammenzuhalten, verwendet er Holz- und Drahtklammern, was jedem Stück zusätzliche Attraktion verleiht. Gamperl hat viele Preise für seine Arbeit gewonnen, darunter den ersten LOEWE Craft Prize 2017 für Tree of Life 2. Seine Arbeiten befinden sich in Museumssammlungen weltweit, darunter das Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg; Die Neue Sammlung, München; Collection Issey Miyake, Japan; The National Foundation for Contemporary Art, Paris und das V&A Museum, London.

Maria Kristofersson
Maria Kristofersson o.T. 2021

Auch die Schwedin Maria Kristofersson reagiert auf ihr Material Steinzeug, indem sie ihm erlaubt, sie in verschiedene Richtungen zu führen, wobei sie aber immer das Endergebnis kontrolliert. Als fast dreidimensionale Zeichnungen betrachtet, scheinen ihre quadratischen und zylindrischen Gefäßformen an vertraute Alltagsgegenstände zu erinnern, doch sie sind über die Funktion hinausgewachsen und wollen den Betrachter in neue Dimensionen des Ausdrucks einbeziehen. Intuitiv arbeitend, schafft sie hauptsächlich unglasierte, aufgebaute Werke, in denen sie sich auf  die Linie und Oberflächentextur konzentriert.

Maria Kristofersson2
Maria Kristofersson o.T. 2021

Mit einer reduzierten Farbpalette kontrastieren die täuschend robusten Oberflächen mit dünnwandigen Formen, die Zerbrechlichkeit und Sensibilität suggerieren.  Kristofersson hatte Einzelausstellungen in Schweden, Norwegen, Japan und Großbritannien, und ihre Arbeiten sind in einer Reihe von öffentlichen und privaten Sammlungen vertreten.   (craft2eu war die erste deutsche Galerie die Werke von Maria Kristofersson 2011 in Deutschland vorstellte und sie an die Galerie Flow in London weiter empfahl.)

 

Matthew Harris
Matthew Harris: Lambeth Lantern Cloth No III, 2021 | Foto: Article Studio

Matthew Harris arbeitet mit Malerei, Schnitt und Handstichen.  Er arbeitet seit 2000 mit Textilien, nachdem er zuvor Zeichnungen und Arbeiten auf Papier geschaffen und ausgestellt hat. Er beschäftigt sich mit abstrakten Bildern und der Übersetzung von gezeichneten Markierungen in Stoff. Seine Arbeiten erforschen Wiederholungen, Muster und unterbrochene oder die dissonante Reise von Linie und Bild über und durch die Oberfläche des Materials. Matthew Harris hat zahlreiche Ausstellungen bestritten, seine Arbeiten wurden von Museumssammlungen erworben und sind in zahlreichen Privatsammlungen vertreten. Inspiriert von der Musik, nahm er 2014 an Field Notes teil, einem Gemeinschaftsprojekt mit dem britischen Komponisten Howard Skempton und der Birmingham Contemporary Music Group.

Taste Contemporary Gallery
Rue Abraham Constantin 6
1206 Geneva,
Schweiz

Öffnungszeiten: Donnerstag & Freitag: 11:00 –18:00,  alle anderen Tage auf Vereinbarung Monique Deul T: +41 79 406 65 82

Matthew Harris Fragment
Matthew Harris: Fragment IV, 2019 | Foto: Article Studio