Mechthild Poschlod – steengoed keramiek: Deventer (NL) und überall vom 18.02. bis 17. 04. 2021

Mechthild Poschlod Nr. 19 Kumme, orange, 2020. H 10,5 cm-Ø 14 cm, Nephelin-Syenit-Glasur

Die Galerie Loes & Reinier bietet eine Bühne für internationale zeitgenössische Keramikkunst. Sie organisiert 4 bis 5 Ausstellungen pro Jahr und präsentiert eine große Auswahl an Arbeiten bedeutender zeitgenössischer  Protagonisten der Keramikkunst. Wie prägende Formensprachen das Genre der keramischen Gefäße durchdringen und weiter wirken zeigt die Ausstellung der Werke von Mechthild Poschlod. Sie  kommt aus der „Kasseler Schule„, einst undogmatisch um 1960 von dem revolutionären Keramiker Walter Popp an der Kunsthochschule in Kassel gegründet und später dort von seinem Schüler Ralf Busz weitergeführt, Lehrer wiederum von Mechthild Poschlod, neben der Koreanerin Young-Jae Lee .

w-nr-20
Mechthild Poschlod Nr. 20 Stangenvase, 2019 H 22,8 cm-Ø 10,2 cm, Feldspatglasur, Craquelé.

 Mechthild Poschlods Arbeiten leise, still, gediegen und gleichwohl noch immer spürbar von einem Gran “Kassel” bestimmt: kraftvoll und perfekt gedreht, dickwandig und doch ausgewogen und zart. Meist kleine Gefäße – – gefußte Kummen, Schalen, Teller, Knickwandvasen –, gekleidet in zumeist monochrom-edle Glasuren, matt oder glänzend, mitunter engmaschig craqueliert, insgesamt zeugend von Formwillen und Beherrschung des Metiers.

w5-Kumme-türkis
Mechthild Poschlod türkise Kumme, Steinzeug gedreht, gebrannt im Elektro-Ofen 1260-1280°C, .2019, h.9,5 Ø 10 cm. Barium-Glasur. Foto: Martin Alig Kassel

Dem Zufall wird hier nichts überlassen, es herrscht die sensible, nuanciert variierende Entscheidung. Wie ästhetisch präzise hier ein harter Umbruch in die Silhouette eines Gefäßes gezogen ist, wie Rand und Kante betont sind, wo die Gliederung die gedrehte Form unterbricht und zugleich stimmig fortsetzt, ganz abgesehen von den satten, aber zurückhaltenden Farbigkeit der zu meiner Überraschung ausschließlich aus dem oxidierenden Brand gewonnenen Glasuren oder der auch bei engem Fuß durch die innere Masseverteilung sicheren Standfestigkeit eines Gefäßes – solch‘ feine, ja feinsinnige Formulierung des Gefäßes ist rar geworden heutigentags und will in ihren Schritten nachvollzogen, als Komposition in ihrer Gesamtheit genossen sein.

Noch nachdrücklicher und expliziter kommt diese heute so selten gewordene, fast klassisch-moderne Position in den skulpturalen Arbeiten aus Tonplatten zum Ausdruck: streng komponierte, langgestreckte, reduzierte Kasten- oder Würfelobjekte mit weißlich engobierten und schließlich geschliffenen und polierten Oberflächen. (Pressetext der Galerie nach Dr. Walter Lokau)

Loes & Reinier International Ceramics

Korte Assenstraat 15
7411 JP Deventer
Overijssel / Niederlande

Aktuelle Öffnungszeiten bitte über die Homepage ermitteln / alle Objekte sind auf der niederländischen Homepage zu betrachten.