Formwandeln – Herbert Golser: Salzburg bis – 12.09.2019

Herbert Golser "nicht ohne Stütze", 2019, Birnenholz, 36 x 20 x 175 cm | Foto: Galerie Frey

Im Spannungsfeld von Gewachsenem und Konstruiertem arbeitet der Bildhauer Herbert Golser mit der Natur. Wesentlich für die Formwerdung seiner Skulpturen ist das Zusammenspiel von natürlich-zufälligen und technischen Materialien, so dass Holz, Stein und Metall in seinen Werken sozusagen nochmals ‚aufblühen‘. Die Galerie Frey stellt unter dem Titel „Formenwandel“ aktuelle Arbeiten des Künstlers aus.

Holz ist für Golser weit mehr als nur ein Werkstoff oder ein beliebiges Material im Dienste einer künstlerischen Idee. Der Bildhauer findet seine Rohlinge auf Spaziergängen und Wanderungen. Meist sind es Laubbäume und eher harte Hölzer wie Buche, Birke oder Kirsche.

Im Material klassisch – neben Holz arbeitet Golser auch immer wieder mit Stein und Metall – ist der Künstler in der Umsetzung seiner Werke außergewöhnlich unkonventionell. Der gelernte Maschinenbauer verwendet zum Zuschneiden keine traditionellen Hilfsmittel wie Meißel oder Schnitzeisen, sondern präzise, von ihm selbst adaptierte Sägemaschinen. Mit ihnen fräst er feine oder auch grobe Schnitte und Raster in das Holz, öffnet es nach innen und erweitert gekonnt dessen Oberflächenstruktur. Obwohl diese Eingriffe meist gravierend sind, gewinnt der Betrachter nie den Eindruck, dass der Künstler grob agiert und dem Werkstoff seine Form aufzwingt.

Golsers Schaffen kreist um die Dringlichkeit und Körperlichkeit des Materials – ein Ausloten der Grenzen des Werkstoffes. Der Arbeitsprozess ist sehr technisch und gibt klare geometrische Strukturen vor, die im Kontrast zu den organischen Formen eines langsam gewachsenen Baumes stehen. Doch diese Einschnitte werden von der Natur weiter ›bearbeitet‹. Werkstoff ist dabei nicht nur Holz, sondern auch das Wasser und die Luft. Denn durch den Trocknungsprozess verändern sich Form und Gestalt erneut. So entstehen Holzskulpturen jenseits der perfekten Oberfläche, fragile und lebendige Objekte, die ›arbeiten‹ und sich verändern.

Zur Ausstellung erscheint das Buch „Formwandeln“ im Kerber-Verlag, welches in drei Kapiteln – Baum, Fels, Transform – Goisers erstaunliches Schaffen vorstellt, darunter auch erstmals seine Arbeiten im öffentlichen Raum. Ergänzt wird dies durch Texte zahlreicher Autorinnen und Autoren, die sein Werk in den vergangenen zwei Jahrzehnten begleitet haben. (Pressetext)

GALERIE FREY Salzburg

Erhard-Platz 3
A-5020 Salzburg

Öffnungszeiten: Mo, Mi – Fr: 11-18.30 Uhr | Sa: 10-14 Uhr

 

H.Golser_Buchcover

 

Herbert Golser | Formwandeln
ISBN 978-3-7356-0611-2
Hardcover, 24 x 28 cm
ca. 176 Seiten (148 farbige und 28 s/w Abbildungen)
Deutsch, Englisch

Herausgeber
Galerie Frey / Galerie Rosenfeld Porcini