Politics of Design – Design of Politics: München vom 30.11.2018 bis 29.09.2019

Nachdem sich Friedrich von Borries 2016 im Roman-Projekt „RLF. Das richtige Leben im Falschen“ literarisch und mit dem Manifest „Weltentwerfen. Eine politische Designtheorie“ (Suhrkamp Verlag) programmatisch mit dem Verhältnis von Design und Politik auseinandergesetzt hat, entwickelt er nun auf Einladung der Neuen Sammlung – The Design Museum zu diesem Thema eine Intervention in den musealen Raum.

„Politics of Design, Design of Politics“ ist der programmatische Titel der Ausstellung von Friedrich von Borries, die ab November für zehn Monate zu sehen sein wird. Die Ausstellung setzt damit die Reihe für zeitgenössische Designpositionen in der Paternoster-Halle fort, zu der Die Neue Sammlung – The Design Museum seit 2015 jährlich internationale Protagonisten des Designs einlädt.
Friedrich von Borries konzipiert nach Konstantin Grcic, Werner Aisslinger, Hella Jongerius & Louise Schouwenberg eine mehrteilige Installation, die neben der Paternoster-Halle erstmals auch die Räume der ständigen Sammlung miteinschließt.

Der Architekt, Designer und Designtheoretiker Friedrich von Borries lehrt seit 2009 Designtheorie an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg. Unter dem Aspekt eines erweiterten Designbegriffs, der Produktdesign, Grafik, Architektur, die Gestaltung von urbanen Räumen und künstlerische Praxen umfasst, wird der zentralen Fragestellung nachgegangen, in welcher Welt wir leben wollen – und wie wir sie gestalten können.

Die von ihm konzipierte Ausstellung besteht aus drei Teilen:
Der erste Teil – die Auseinandersetzung mit „Politics of Design“ – zeigt an einer Reihe von Interventionen in die Sammlung des Museums auf, welches politische Moment Design in sich trägt. Anhand von Thesen wie „Design sexualisiert“, „Design kolonialisiert“ und „Design manipuliert“ wird ein neuer Blick auf Cola-Werbung, Sony-Walkmans und Möbel der Moderne geworfen. Zur interventionistischen Haltung zählt aber auch, die Deutungsmacht des Museum in Frage zu stellen. Hierzu wurde in einem Open Call dazu aufgefordert, Objekte ins Museum zu bringen; im September bildeten alle Teilnehmer eine eigenständige Jury. Für die Dauer der Ausstellung sind als Ergebnis im Museum nun u.a. Vulva-Modelle, DIY-Möbel und Urban-Gardening-Mülleimer zu sehen. Höhepunkt der Auseinandersetzung mit den „Politics of Design“ ist der Modellentwurf einer Rutsche, die von Friedrich von Borries für Thonet im Hinblick auf das anstehende 200-jährige Jubiläum von Thonet entworfen wurde. Sie thematisiert, dass Sitzen diszipliniert und zudem mit Besitzen zusammenhängt, und wirft die Frage auf, wie wir aus dem statischen beharrenden Sitzen in dynamische Bewegung kommen.

Der zweite Teil der Ausstellung ist eine subjektive Reflexion des bisherigen Werkes von Friedrich von Borries in den beiden Paternoster-Liften. Mit einer Schenkung interveniert sein Heteronym, der Künstler Mikael Mikael, in die Sammlung des Museums, und in einer perpetuierenden, sisyphos-artigen Kugelbahn-Installation verweist er auf das grundsätzliche Dilemma eines politisch agierenden Künstlers oder Designers, der nie das – vermeintliche – Ziel erreichen wird.

Der dritte Teil – „Design of Politics“ – untersucht die Möglichkeiten der Gestaltung und Veränderung von Politik durch Design. Welchen Beitrag kann das Design für die soziale und kulturelle Entwicklung einer Gesellschaft leisten? In Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) finden im Rahmen der Ausstellung deshalb Workshops als diskursiver, öffentlicher Designprozess statt. In einem Open Call werden interessierte Bürger, Aktivisten, Designer, Künstler und Wissenschaftler zu einer Reihe von Workshops, einem „Basiscamp für Demokratie“ eingeladen, um gemeinsam Projektideen zu entwickeln. Die Ergebnisse werden öffentlich mit prominenten Gästen aus Politik, Wissenschaft und Kultur diskutiert. Eine Facebook-Seite mit Textempfehlungen, Buchrezensionen und Experten-Interviews begleitet die Suchbewegung. Dieser Prozess wird in der Ausstellung dokumentiert.

Friedrich von Borries thematisiertin dieser Ausstellung nicht nur Inhalte wie „Überwachung“, „“Selbstverwirklichung“, „“Ware“ oder „“Markt“ vor dem Hintergrund der Demokratie als schützenswerte und gleichzeitig stets verbesserungswürdige Herrschaftsform. Sie stellt im Hinblick auf das Verhältnis von Politik und Design auch die Frage, in welchem Spannungsfeld Designer und Architekten heute agieren müssen, wenn sie politisch verantwortungsvoll gestalten wollen.

Der Katalog zur Ausstellung erscheint bei Koenig Books.

Friedrich von Borries thematisiert in seiner kritischen Ausstellung nicht nur Inhalte wie „Überwachung“, „Selbstverwirklichung“, „Ware“ oder „Markt“ vor dem Hintergrund der Demokratie als schützenswerte und gleichzeitig stets verbesserungswürdige Herrschaftsform. Er stellt im Hinblick auf das Verhältnis von Politik und Design auch die Frage, in welchem Spannungsfeld Designer und Architekten heute agieren müssen, wenn sie politisch verantwortungsvoll gestalten wollen.(Pressetext)

PINAKOTHEK DER MODERNE.
Barer Straße 40
80333 München

Öffnungszeiten: Täglich 10:00 – 18:00 | MO geschlossen, DO 10:00 – 20:00

Portrait_Friedrich-von-Borries_Politics-of-Design-Design-of-Politics-768x976
Friedrich von Borries, Berlin 2018. Foto: Thomas Schweigert