CRMCS#1 – Eine Ode an die visuelle Kraft von Ton: Brüssel vom 11.11. bis 22.12.2018

Die Ausstellung CRMCS # 1 ging aus  aus einem inspirierenden Meeting hervor. Als die Galeristin Elke Helbig vom Zwart Huis die Keramik-Künstlerin Kris Campo traf, weckte diese sofort ihre Begeisterung für die Keramikkunst, ihre Ausdruckskraft, ihre Sinnlichkeit, Taktilität, ihr Brillanzgefühl und für den visuellen Reichtum des Tons als künstlerisches Vehikel.
Helbig bat Kris Campo, acht zeitgenössische Künstler auszuwählen. Manche nennen sich bewusst „Keramiker“, was im Wesentlichen bedeutet, dass sie Keramik studiert haben und hauptsächlich mit Ton als künstlerischem Medium arbeiten. Andere kommen aus der Welt der Malerei oder Skulptur oder in jüngerer Zeit sogar aus der konzeptuellen Kunst und haben allmählich begonnen, neben anderen Materialien auch Keramik in ihre Arbeit einzubeziehen.
Der übergeordnete gemeinsame Nenner ist jedoch, dass sie sich alle als „bildende Künstler“ begreifen und die Keramik als primäres Medium ihrer Kunst verstehen.

CRMCS # 1 umfasst rund 40 Werke, die aufgrund ihrer Farbe, Form und Originalität sowie ihrer Frivolität für den Ausstellungsraum ausgewählt wurden. Werke einzelner Künstler wurden zu einem skulpturalen Projekt zusammengefasst. Heute ist es eher unüblich, Werke aus so unterschiedlichen Stilrichtungen und Blickwinkeln in einer solchen Ausstellung zu finden, ganz zu schweigen davon, dass sie tatsächlich zu einem einzigen Werk kombiniert werden. Das ist aber genau der Weg, den CRMCS # 1 bietet um eine völlig unabhängige Sicht auf den Platz der Keramik in unserer visuellen Landschaft heraus zu fordern. Mit Arbeiten von Anne Marie Laureys, Yves Malfliet, Mieke Everaet, Robin Vermeersch, Jan Marechal, Joke Raes, Antonino Spoto, Tamara Van San ― kuratiert von Kris Campo.

Kris Campo (1961) studierte Keramik in Antwerpen und Gent. Seit 1987 entwickelt sie ihr eigenes visuelles Werk und nahm an Ausstellungen und Wettbewerben in Belgien und im Ausland teil. Sie arbeitete fünfzehn Jahre lang als Führerin im Königlichen Museum der Schönen Künste in Antwerpen und ist seit 1997 als Keramiklehrerin an der Akademie von Sint-Niklaas tätig. Außerdem ist sie als künstlerischer Coach für professionelle und semiprofessionelle Künstler tätig.

Die Galerie Zwart Huis nahm ihre Tätigkeit im „De Beir“ -Haus in der Avenue Dumortierlaan 8, Knokke, Belgien auf. Der renommierte Architekt Huib Hoste baute dieses modernistische Haus im Jahr 1924. Es wurden gefeierte Ausstellungen mit belgischen Künstlern wie Jan Fabre, Luc Deleu, Jan Vanriey, Liliane Vertessen und Johan Tahon gezeigt. Im Jahr 2007 zog die Galerie an einen neuen Standort am Meer und stellte weiterhin zeitgenössische belgische Kunst aus. Die Gründerin Gerda Vander Kerken wurde 2015 von ihrer Tochter Elke Helbig abgelöst. 2016 eröffnet Zwart Huis neue Räume im Rivoli-Gebäude in Brüssel. (freie Übertragung des französischen Pressetextes)

Zwart Huis Brussels
Rivoli Building #12, Waterloosesteenweg 690, 1180 Brussel

Öffnungszeiten: Donnerstag, Freitag und Samstag von 14 bis 18 Uhr und auf Vereinbarung mit Elke Helbig [email protected]