Die Kanne – der Inhalt – das Objekt: München vom 18. 05. bis 30. 06. 2018

Denken wir an Kannen, meinen wir in der Regel die Kaffee- oder Teekanne. Lange fand die Kanne Verwendung für verschiedene Flüssigkeiten und war dementsprechend unterschiedlich geformt. Neben Wein, Bier und Wasser konnten darin auch hochprozentige Getränke gereicht werden. Die Kanne war aber auch ein Volumenmaß, zeitweise durfte die Maßeinheit Liter als Kanne bezeichnet werden.

Als Serviergefäß standen Kaffeekannen früher im Blickpunkt jeder Kaffeetafel. Aber heute – brauchen wir sie überhaupt noch – die Kanne? Beim Teegenuss spielt sie nach wie vor eine wichtige Rolle. Anders verhält es sich beim Kaffee. Nach der Einführung der Kaffeemaschine ist das Kaffeekochen längst keine Kunst mehr, eher ist die Wahl der Kaffeemaschine entscheidend. Dennoch, eine Kanne kann vieles, Gebrauchsgut oder Objekt, funktional oder dekorativ sein.

In dieser Ausstellung des Bayerischen Kunstgewerbevereins haben sich 41 Künstler aus unterschiedlichen Gewerken mit dieser Fragestellung auseinandergesetzt und sind dabei zu erstaunlichen Ergebnissen gelangt.

Gezeigt werden Kannen von:
Sarah Bartmann, Matteo Bauer-Bornemann, Brigitte Breusch-Veittinger, Karin Brock, Mandy Cheng, David Clarke, Maike Dahl, Matthias Engert, Stefan Epp, Yuki Ferdinandsen, Anne Fischer, Karl Fulle, Philipp Gröninger, Barbara Hast, Nela Havlícková, Michael Hinterleitner, Berthold Hoffmann, Ulla und Martin Kaufmann, Atsushi Kitahara, Sophie Kloess, Joachim Lambrecht, Bomi Lee, Beate Leonards, Judith Lipfert, Gudrun Lüpke, Josephine Lützel, Sonngard Marcks, Helmut Menzel, Porzellan Manufaktur Nymphenburg, Svenja Rau, Franziska Rauchenecker, Billa Reitzner, Kristina Rothe, Elke Sada, Juliane Schölß, Bruno Sievering-Tornow, Martina Sigmund-Servetti, Adi Toch, Peter Verburg, Thomas Weber, Christoph Weißhaar | Kuratiert von Brigitte Breusch-Veittinger und Anne Fischer (Pressetext)

Bayerischer Kunstgewerbeverein e.V.
Pacellistraße 6-8
80333 München

Öffnungszeiten: Montag bis Samstag von 10 bis 18 Uhr

Bitte beachten Sie folgenden Vortrag:

Matthias Engert: »Gedanken zur Arbeitsweise zeitgenössischer Silberschmiede« am Dienstag, 5. Juni 2018, 18 bis 20 Uhr