Ein Blick nach Japan: München vom 20.04. bis 02.06.2018

Mikiko Minewaki, zwei Ketten aus Kunststoffspielzeug, 2017

Seit über 15 Jahren kuratiert Olga Zobel Biró, die Gründerin der weltweit renommierten Galerie Biró für Autorenschmuck, Schmuckausstellungen in der münchner Zieblandstrasse und in Haut de Cagnes, Frankreich. Bis auf wenige Ausnahmen widmet sie sich dabei jährlich einem Land, bzw. einer Regionen, so z.B.  ein Blick nach… „Regard sur l’Italie“ (Italien), „Regard sur l’Esonie (Estland), „Regard sur Moscou – Saint Petersbourg“ (Moskau – St. Petersburg). Dank dem unermüdlichen Einsatz von Olga Zobel Biró hat sich Haut de Cagnes, ein malerischer kleiner Ort an der Côte d’Azur, zum Zentrum für Autorenschmuck in Frankreich entwickelt. Seit einem Jahr gibt es hier sogar Frankreichs erstes Museum für zeitgenössischen Schmuck.

2018 heißt die Ausstellung „Regard sur le Japon | ein Blick nach Japan“ und widmet sich dem zeitgenössischen Schmuck Japans. Teile dieser Ausstellung, die ab Juni in Frankreich zu sehen sein wird, werden nun vorab in der Galerie Biró in München präsentiert.

Die Galerie arbeitet schon lange mit japanischen Künstlern, wie mit Jiro Kamata und Mikiko Minewaki, zusammen. Auch zu Tokyo haben wir weit zurückliegende Kontakte. So hat Olga Zobel Biró bereits im Jahr 2000 Vorträge an der Hiko-Mizuno Jewelry School über europäischen Autorenschmuck und Galeriearbeit gehalten.

Japan ist ein Land ohne eigene Schmucktradition, aber mit herausragender Handwerkskunst. Seit einigen Jahren studieren viele junge japanische Künstler an deutschen Hochschulen Schmuckkunst. In ihrer Formensprache bleiben sie aber der eigenen Kultur treu.

Die Auswahl der 7 Künstler Yasuyo Hida, Kimiaki Kageyama, Jiro Kamata, Takasi Kojima, Mikiko Minewaki, Shinji Nakaba, Fumiki Taguchi zeigt aktuelle Arbeiten von in Japan und Deutschland lebenden Japanern, sie zählen zu den renommiertesten Künstlern und haben alle vielfach Auszeichnungen erhalten Die Arbeiten widerspiegeln die japanische Kultur, inspiriert von der Natur, der Pop Kultur, den Mangas, von Animationsfilmen gepaart mit der höchsten handwerklichen Qualität. (Pressetext)

Galerie Biró für Autorenschmuck
Zieblandstrasse 19
80799 Munich, Germany

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 14 bis 18 Uhr, Samstag 1 bis 14 Uhr

Biro_Shinji Nakaba
Shinji Nakaba: Perlen-Skulls

Interview mit Shinji Nakaba: „I wanted to break the traditional idea of jewelry making. I did not want to be restricted by rules and traditions, which restricts creativity. By becoming an expert on traditional jewelry making, I wanted to utilize that skill to create something that is unconventional. For example, traditionally it is never ideal to carve pearls because it would ruin is integrity. I always thought pearls looked unnatural when polished to make them look smoother, to fix scars or scratches. Or when I tried to carve cultured pearls, the core would always emerge, and I ruined the pearls by peeling off the nacre. Even with knowing all these challenges, I’ve always had this devilish thoughts of “carving pearls” in the back of my mind. Around 2010, a friend gave me pearls that did not have a core, so I started carving inward as much as I wanted, and the result was absolutely stunning. I was so shocked by its beauty; however, I was not sure if this could be sellable or even durable to wear, so I asked my friend to wear it for a year. After one year, the skull looked even more interesting with a weathered surface. Also, it did not break, thus I thought this could be sellable! I’ve experimented with different type of materials to carve out skulls (crystal, ivory, coral, precious stones,) but the ones I carved out of pearls are by far the best in terms of the durability. I also thought the contradiction between pristine pearls turning into these dark objects seemed even more appealing. I now believe peals are born to be carved into skulls, I would call them “Fairy Skulls” I believe innovation is an offspring of “outlaw” and “curiosity“.

Advertisements