Exponate 2017: Höhr-Grenzhausen bis 24.08.2017

Die Absolventinnen der Fachschule Keramik 2017, Katrin Kliemann, Sophie Wolf und Katrin Zimmerling präsentieren ihre Abschlussarbeiten im Keramikmuseum Westerwald:

Katrin Kliemann zeigt frei aufgebaute Gefäße, die sich zwischen Plastik und Funktionalität bewegen. Mit Fokus auf der Gestaltung von Innen und Außen sind sie Hybride zwischen natürlichen und technischen Formen. Assoziationen die sich an Naturformen von Pilzen, Korallen, Baumwurzeln orientieren und gleichzeitig industrielle Kühlrippen, Filterlamellen zitieren – beide Inspirationsquellen lässt die Keramikerin ineinander übergehen.

Sophie Wolf: Die Hand ist das erste Werkzeug, für jede Ausführung, für jede Verwirklichung, für alles Handeln. Hände lesen taktil, sind auch Kraftorgan, hinterlassen Abdrücke und Spuren, beim Zeichnen, beim Malen, bei jeder Feinarbeit – hier im Ton. Hände werden geführt von Augen, Augen als Partner der Hände. In der Dreiheit Auge-Mensch-Hand, die sich in der Gestaltung verkörpert, ist der Mensch das Zentrum.

Sophie Wolfs Gestaltung ist die Verwirklichung ihrer Formvorstellung am unbearbeiteten Material Ton. Gestalten ist hier auch deutlich mit Bewegung verbunden. Bewegung in jedem der Einzelteile zu sehen und im Au1au der Konstruktion. Rhythmisch entstandene und gebaute Komposition der Elemente führt uns in Gebäude, die aus Wänden, Flächen, Innenräumen und Außenraum bestehen. Alles folgt der Vorstellung einer rhythmischen Beziehung der Elemente, die in einer innigen Beziehung zur Formung stehen. (Text: Christoph Hasenberg)

Katrin Zimmerling lädt den betrachter ein: „Treten Sie nur heran, alles ist wunderbar angerichtet! Die angenehme Vorfreude auf kulinarische Leckereien weicht der Erkenntnis, daß das, was hier so geschmackvoll präsentiert ist, ein Produkt ist, daß das Ziel hat, Menschen in Fetzen zu reißen.

Dabei wird keineswegs der erhobene Zeigefinger gebraucht, obwohl wir doch eine Nation der größten Waffenexporteure sind. Nein, es ist das leise Grauen, die bittere Erkenntnis, daß all das inzwischen Normalität ist, und auf vielen Wegen nahezu alles an Waffen erhältlich ist.“

Keramikmuseum Westerwald, Lindenstraße 13, 56203 Höhr-Grenzhausen, Deutschland
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 10.00 bis 17:00 Uhr, Mi. bis 18 Uhr