arnoldsche weekend art gallery #4: Stuttgart am 13. – 14. 05. 2017

Mit der Reihe weekend art gallery startete der Verlag Arnoldsche Art Publishers 2015 eine Ausstellungsreihe zu herausragenden Positionen aus den Bereichen Kunst, Kunsthandwerk und Design. Veranstaltungsort sind im Halbjahresrythmus die Räume des Verlages.

Am Wochenende vom 13. bis 14. Mai 2017 treffen Sie dort auf die Keramikerin Elke Sada und die Schmuckgestalerin Julia Obermaier.

Elke Sada begeistert mit ihren unkonventionellen Werken, in denen sich keramische Form und freie Malerei auf erfrischend innovative Weise vereinen. Unzählige Preise und Ankäufe für öffentliche und private Sammlungen würdigen ihre künstlerisch so inspirierende Entwicklung der letzten Jahre auf internationalem Niveau.

Eine Vase, eine Kanne, ein Becher ist bei Elke Sada immer viele Vasen, Kannen, Becher. Wie man sie auch dreht und wendet, immer ergibt sich ein neues Bild. Sie erlaubt sich viele Freiheiten. Sie holt die Malerei auf ihre Formen, die sie aus Steinzeugplatten montiert. Da ist zuerst die ganz große Begeisterung der Künstlerin in großen Gesten Farben zu malen, schwungvoll Akzente zu setzen, vom Ganzen ins Detail zu locken. Abstrakte Bildkompositionen verwandeln sich keck in Zylinderformen. Spielerisch und eigenwillig tanzt sie zwischen verschiedenen Werkserien von Benutzbarem und keramischer Plastik hin und her

Die junge Schmuckkünstlerin Julia Obermaier ließ sich von 2009 bis 2012 an der staatlichen Berufsfachschule für Glas und Schmuck in Kaufbeuren-Neugablonz ausbilden und beendete ihr anschliessendes Studium in Gestaltung /Edelstein und Schmuck an der Hochschule Trier/ Idar Oberstein mit dem Bachelor. Ein Austauschsemester verbrachte sie in am Royal Melbourne Institute of Technology in Melbourne, Australien.

Achat gehört zu ihren favorisierten Materialien. Das Geheimnsvolle und die Vielfältigkeit des Achates als Stein sowie sein Gebrauch über Jahrhunderte reizt Julia Obermaier in ihrer Arbeit. Neugierig erforscht sie seine Schichten und Drusen. Was geht vor? Was verbirgt sich?  Diese Gefühle bei der Erkundung des Achates möchte sie für den Träger und Betrachter ihrer Schmuckstücke wecken und bewahren, denn diese Sensivität, Kraft und facettenreichen Seiten hat nicht nur der Achat sondern jede lebende Kreatur. Ihre Schmuckobjekte kreiiert sie aus Scheiben von Achat und Bergkristall, baut aus ihnen Körper und Räume auf. „Sie sind eine Art zweite Haut, ein Beschützer der Seele vor der Außenwelt. Ich möchte, dass meine Stücke ein wohliges Gefühl beim Träger auslösen und Ruhe auf ihn ausstrahlen. Mit dem Gefühl sein Inneres zu beschützen und dadurch gestärkt zu sein, kann der Träger dem Wahnsinn der Schnelllebigkeit in dieser Welt gegenübertreten.“

ARNOLDSCHE Art Publishers | Olgastraße 137 | D–70180 Stuttgart