Fibre & Form – Marian Bijlenga & Isabel Lecaros: London vom 27.04. bis 24.06.2017

Marian Bijlenga

Zwei Textilkünstelrinnen und ihr besonderer Ansatz natürliche Materialien zu weben stehen im Fokus dieser Ausstellung in der londoner Gallery Flow. Sie erforschen den Raum, Muster und Farben um die Grenzen des traditionellen Webens zu erweitern.

Die chilenische Künstlerin Isabel Lecaros konzentriert sich ganz auf die Expertise und handwerkliche Kenntnis, die in Chile gepflegt wird.  Ihre Arbeiten in dieser Ausstellung wiederrum heben das Handwerk mit Pferdehaar zu weben (Crin)  heraus, das seit mindestens drei Jahrhunderten einzig in Rari, einem kleinen Dorf im Süden Chiles gepflegt wird.  Sie arbeitet mit den ortsansässigen Frauen zusammen, die das Handwerk von Generation zu Generation weiter führen.  Die feinen Gewebe aus  naturbelassenem oder gefärbtem Roßhaar zeigen normalerweise farbenfrohe Muster und Motive. Die Kollektion von Isabelle Lecaros besteht aus leichten Gefässen aus dem zarten, filigranen aber sehr robusten Material. Sie spiegelt ebenso Tradition wie Fortschritt wieder.  
Ihr Ziel ist es Chile’s emblematische Volkskunst in neue Projekte und Aufgaben einzubringen um so die lokalen und natürlichen Ressourcen zu erhalten.


Marian Bijlenga fügt in ihren delikaten Wand-Skulpturen Materialien wie Rosshaar, Viskose, Papier, Glass und Fischschuppen in einer eigenen Technik zusammen , die sie während ihres Studiums 1977 – 1982 an der Gerrit Rietveld Academie Amsterdam, NL entwickelt hat. Sie sagt: 
“I am fascinated by dots, lines and contours, by their rhythmical movements but also by the empty space they confine. Instead of drawing on paper, I draw in space by using textile as a material. I work with thread, fabric and horsehair, materials that are soft, light, flexible and open to endless development. The suppleness of textiles gives me the greatest possible freedom to achieve my goal: the discovery of new forms.
Leaving space between the structure and the wall the object is freed from its background and interacts with the white wall. It becomes what I call a ‘Spatial Drawing’.”
 (frei nach dem Pressetext)

Flow Gallery, Needham Road, London W11 2RP
Öffnungszeiten: dienstag bis Samstag von 11 bis 18 Uhr

http://www.flowgallery.co.uk

Advertisements