Künstlerische Spielräume: Chemnitz, vom 04.03. bis 11.06. 2017 & Wesen von Marianne Wesołowska-Eggimann“: in Görlitz vom 02.03. bis 04.04.2017

Marianne Wesolowska-Eggimann: Porzellanfigur

Auf drei wichtige Ausstellungen zeitgenössischer Porzellan- & Keramik-Kunst soll hier hingewiesen werden:

Im Wasserschloss Klaffenbach nahe Chemnitz werden die küntlerischen Spielräume in der Keramik offen gelegt: mit Werken der Meißner Künstlergruppe „Weißer Elefant“ , ergänzt durch Arbeiten von Claudia Biehne, Marianne Wesolowska-Eggimann, Kirsten Jäschke, Olaf Stoy und Susanne Petzold .

Porzellan ist und bleibt ein Faszinosum. Dieses neu zu entdecken, dazu lädt die in Meißen beheimatete Künstlergruppe „Weißer Elefant“ um Tina Hopperdietzel, Silvia Klöde, Sabine Wachs, Andreas Ehret und Olaf Fieber ein. Jahrzehntelange Erfahrung im Umgang mit dem Werkstoff verbindet sich bei ihnen mit höchster Kreativität und Innovationsfreude. Mit Vorliebe stellen sie der Tradition verbundene Seh- und Gestaltungsweisen auf den Kopf. Doch auch über Meißen hinaus glänzt Sachsen mit international renommierten Porzellandesignern und -künstlern. Gemeinsam mit den „Weißer Elefanten“ geben Claudia Biehne, Marianne Wesolowska-Eggimann, Kirsten Jäschke, Olaf Stoy und Susanne Petzold stellvertretend einen Einblick in die vielfältigen Ausdrucksformen im Umgang mit dem eigensinnigen Werkstoff Porzellan.

porzellanfigur_silvia-klo%cc%88de_7
Detail: Porzellanbüste von Silvia Klöde – Künstlergruppe „Weißer Elefant“

Gleichzeitig werden in Klaffenbach 23 Arbeiten aus den vergangenen drei Internationalen Keramiksymposien Römhild 2008, 2011, 2015 einen Einblick in die Vielfalt der in Römhild freigesetzten Kreativität geben.

Alle drei Jahre kommen im Rahmen der Internationalen Keramiksymposien acht von einer hochkarätig besetzten Fachury ausgewählte Keramikkünstler aus aller Welt für ein vierwöchiges Arbeitstreffen ins südthüringische Römhild. Unter so selbstbewussten und anspruchsvollen Mottos wie „Phönix aus der Asche“ (VIII. /2008), “Panta Rhei“ (IX. /2011) und „Genius Loci“ (X. /2015) schufen Künstler in den vergangenen Jahren zeitgenössische Keramik, bei der sich die Grenzen zwischen freier Kunst und herkömmlicher Gefäßkeramik auflösen. Unterschiedliche künstlerische Positionen, extreme Vielfalt der persönlichen Stile, die Geografie der Gegensätze – von figürlicher Plastik bis zu abstrakten Objekten – widerspiegeln in den Arbeiten schnörkellose Direktheit oder metaphorische Zeichen für den Umgang mit Mensch und Natur, abstrakte Chiffren auf sinnliche Figuren. (Pressetext)

Wasserschloß Klaffenbach
Wasserschloßweg 6
09123 Chemnitz

Geöffnet: Dienstag bis Sonntag, Feiertage: 11.00 – 17.00 Uhr

eggimann12-54-49
Marianne Wesolowska-Eggimann: Porzellanminiatur

In der Galerie Brüderstrasse in Görlitz zeigt  Marianne Wesolowska-Eggimann vom 02.03. bis 04.04. ihre Ausstellung „Wesen“ 

In der Ausstellung Wesen werden vorwiegend kleinformatige Porzellanskulpturen zu sehen sein, die Teilweise mit anderen Materialien ergänzt wurden. Thematisch versuche ich in meinen Arbeiten Verborgenes und Wesentliches sichtbar zu machen. Dabei dient mir die Natur als Inspirationsquelle und menschliche Charakterzüge werden in Mischwesen durch Tiere dargestellt. In der Untersuchung der Beziehung zwischen Mensch und Natur spiegelt sich automatisch eine leicht sozialkritische Haltung wider und veranschaulicht sowohl die Verbundenheit mit Allem und gleichzeitig unsere Loslösung von allem Natürlichen. (Text: Marianne Wesołowska-Eggimann)

Galerie Brüderstrasse, Brüderstrasse 9, 02826 Görlitz

Geöffnet: Montag bis Freitag: 11.00 – 18.00 Uhr, Samstag 13.00 bis 18.00 Uhr

Advertisements