Petra Zimmermann Schmuck: Berlin vom 30.10.2016 bis 10.12.2016

Die Berliner Galerie Oona überrascht immer wieder mit ihren puristisch konzipierten Ausstellungen von zumeist sehr unkonventionellem Autorenschmuck. In diesem Spätherbst oder Frühwinter wird uns zwar nicht das Paradies, aber Schmuck versprochen. Petra Zimmermann, Schmuckkünstlerin aus Wien, wird bis Mitte Dezember ihre aktuellen Schmuckstücke bei Oona präsentieren.

Sie gehört zu den Stars des internationalen, zeitgenössischen Autorenschmucks. Während der Ausbildung wechselte sie lieber vom Fach Schmuck & Metalldesign in eine Meisterklasse für Bildhauerei, die ihr, wie sie sagt „den Blick in die Welt öffnete.“ Und sie, ganz aus dem Leben schöpfend, kehrte doch zurück zum Schmuck!

Dessen Einschränkungen, das Kleine, das Handwerkliche, untrennbar mit seiner Kulturgeschichte verwoben, empfindet sie seither als größte Herausforderung. Als Schmuckautorin formuliert sie ihr Staunen über die Welt in stilistisch verwegenen Stücken, in einer Mischung aus Pomp, Kitsch und Abstraktion.

Ihre besondere Auswahl an „Kulturhalbzeug“, an Dingen die schon ein anderes Leben hatten, Vintage-Modeschmuck, historische Abendtäschchen, Bilder aus Lifestyle-Magazinen, Metalle und Steine, Plastik und Strass, fügt sie virtuos zu eigensinnigen Schmuckobjekten. Als Collage und formale Verfremdungen überwinden diese Kompositionen aus Fundstücken und Farbe alle Modediktate. Eingegossen und umformt mit dem Kunststoff Polymetylmethacrylat entsteht der Zauber eines zu bewahrenden Schatzes und gleichzeitig eine softe Haptik. Krasse Farbigkeit, geniale Bemalungen und der üppige Einsatz von „Juwelensteinen“, Blattgold und Glimmer  provoziert und amüsiert. Als Eyecatcher und Denkstücke reflektieren die Schmuckstücke von Petra Zimmermann das Leben selbst. Sie sind gleichzeitig komfortabel tragbarer Schmuck und wahrhaftige Kunststücke.

Petra Zimmermann wurde auf der eben vorüber gegangenen GRASSIMESSE 2016 mit dem Appoline Preis ausgezeichnet. Auf welche Weise sie in ihren Schmuckstücken historische Versatzstücke verarbeitet, faszinierte die Jury. Und das Museum  kaufte einige wunderbare Schmuckstücke von ihr für die ständige Sammlung an. Herzlichen Glückwunsch!

© Schnuppe von Gwinner

Galerie Oona, Auguststrasse 26, 10117 Berlin – www.oona-galerie.de