Die weisse Strasse – eine Wallfahrt zum Ursprung: Edmund de Waal

Der Engländer Edmund de Waal zählt zu den erfolgreichsten Keramikkünstlern unserer Gegenwart. In seinem künstlerischen Werk feiert er die Schlichtheit der weißen Form in einer atemberaubenden Vielfalt. Jedes Detail, jede Nuance hat ihren Platz in einem Werk, das man auch als Materialisierung einer Meditation über Form und Farbe verstehen könnte, deren Variantenreichtum grenzenlos ist.

Mit seiner Familiengeschichte „Der Hase mit den Bernsteinaugen“ publizierte er 2010 einen überraschenden Welterfolg. Nun ist ein weiteres Buch von Edmund de Waal erschienen, „The White Road“, das sich mit der Herkunft und Geschichte des Porzellans beschäftigt. Mit seinem Material, in dem jede seiner Regungen, seiner Ideen und jeder Handgriff sich manifestiert und dessen Farbe Weiß voller Symbolkraft im Guten wie im Bösen steckt. Das Elementare des Porzellans fasziniert de Waal, sein archaischer Ursprung und dessen Verwandlung durch die vereinten Manipulationen des Menschen und des Feuers hin zu einem kostbaren Scherben, zu einer nie gesehenen Fragilität und Transluzens der Farbe Weiß. Den Obsessionen, die die Reinheit des Porzellan seit seiner Entdeckung auslöst, widmet er sein neues Buch, und beschreibt damit viel mehr als „nur“ eine globale Kulturgeschichte.

© Schnuppe von Gwinner

Über Jahrhunderte hinweg hat das „weiße Gold“ Porzellan Herrscher, Alchemisten, Philosophen, Handwerker und Sammler in seinen Bann geschlagen und um das Geheimnis der richtigen Rezeptur ringen lassen. Edmund de Waals Reise beginnt in  Jingdezhen in China, den Geburtsort des Porzellans, und erreicht Venedig, Versailles, Dublin, Dresden,  die Appalachen in Süd Carolina und den englischen Südwesten. Entlang dieser „weißen Strasse“, dieses Weges trifft er Zeugen seiner Entstehung, jene die vom Porzellan inspiriert, reich oder krank davon wurden und auch die vielen, deren Existenz, Geist und Körper daran zerbrachen.  In diesen innigen und fesselnden Begegnungen mit Menschen und Landschaften kommt de Waal zu einem tieferen Verständnis des Materials, mit dem er selbst seit Jahrzehnten arbeitet – es ist eine Reise in die Obsession des Weiß selbst. (frei nach Verlagstext)

Ganz großartig finde ich persönlich auch die unglaubliche Literaturliste zur Geschichte des Porzellans, die man in diesem Zusammenhang HIER finden kann.

Edmund de Waal “ Die weisse Strasse – auf den Spuren meiner Leidenschaft“ erscheint in der deutschen Übersetzung von Brigitte Hilzensauer am 26.09.2016 im Hanser Literaurverlag  ISBN 978-3-552-05771-5  (Rezension folgt)

 

Advertisements