Zur Freude – kostbare Dosen und Miniaturen: Köln vom 17.09. bis 11.12.2016

Die beiden Kölner Sammler, Dr. Cläre Pelzer und Günter Becker, eint ihre Freude an der Kunst im kleinen Format. In den Schnupftabakdosen, Bonbonieren und Puderdöschen der Sammlung Pelzer spiegeln sich die Strömungen der Angewandten Kunst. Ihre luxuriösen Materialien und die Meisterschaft der Herstellungstechniken faszinieren bis heute. Ebenso die technisch virtuosen Miniaturporträts aus der Sammlung Becker, die mit feinem Gerät auf hochwertige Bildträger aufgebracht wurden.

„Zur Freude!“, antwortete gerne der Kunsthändler Dr. Bunke auf die Frage, zu welchem Zweck eine kostbare Dose verwendet wurde. Dieser Ausruf gilt ebenso für die Motivation der beiden Kölner Sammler Dr. Cläre Pelzer und Günter Becker. Die Ausstellung spürt ihrer Faszination für die Kunst im kleinen Format nach und möchte die Besucher für den Detailreichtum der oft nur handtellergroßen Werke sensibilisieren.
In den Dosen, Etuis und Kassetten zeigt sich eine große Materialvielfalt: von Edelmetallen, Edelsteinen und kostbaren organischen Substanzen über exotische Materialien wie der Textilkegelschnecke und Samen karibischer Lianenpflanzen bis hin zu weniger kostspielige Werkstoffen wie Holz, Papiermaché und Stroh.
Dr. Cläre Pelzer trug Ihre über 500 Sammlungsstücke im Kölner Kunsthandel, auf rheinischen Kunstmessen und bei ihren zahlreichen Auslandsreisen zusammen.
So wie sich zahlreiche Techniken der angewandten Kunst in der Herstellung kleiner Behältnisse spiegeln, so demonstrieren die Miniaturisten ihre Virtuosität in der Malerei auf kleinstem Raum.  Auf edlen Malgründen wie dem Elfenbein gelang es ihnen detailreiche und lebendige Porträts zu erschaffen.
Den Kölner Sammler Günter Becker faszinieren das menschlichen Antlitz und die Lebensgeschichten, die sich in den Bildnissen verbergen. In vielen Fällen sind diese Geschichten nicht mehr zu rekonstruieren, wodurch die Neugier und Fantasie des Betrachters umso stärker beflügelt wird. Diese Anregung zur Charakterschilderung gelingt nur den überaus fähigen Malern, die Ausdruck und Individualität des Porträtierten lebhaft über Jahrhunderte hinweg in ihre Werke bannen.(Pressetext)

Museum für Angewandte Kunst Köln

An der Rechtschule
50667 Köln

Geöffnet: Dienstag bis Sonntag 11 – 17 Uhr