Division of Labour – Satoru Aoyama: London, 06. 04. bis 07.05.20166

Satoru Aoyama Embroiderers (Dedicated to Unknown Embroiderers) #11, 2016 Embroidery on inkjet print 18×25cm Courtesy the artist and Mizuma Art Gallery, Tokyo

White Rainbow freut sich die Eröffnung von Division of Labour anzukündigen, eine Solo-Ausstellung der Werke von Satoru Aoyama (geb. 1973). Der Fokus dieser Schau liegt auf einer Serie neuer Arbeiten: ‘Map of the World (den unbekannten StickerInnen gewidmet)’ (2012-). die Arbeiten beziehen sich auf die afghanischen Frauen, die Alighiero Boetti’s ‘Mappa’ Serie (1971-1989) realisiert haben.

Für diese neue Serie hat Aoyama vier Weltkarten und eine Europakarte gestickt. In der  Zeit die seit Boetti’s Arbeit vergangen ist, sind neue Länder,  wie z.B. Serbien oder die Ukraine auf der aktuellen Karte sichtbar geworden. Aoyama’s Karten sind mit  fluoreszentem Garn gestickt. Bei Tageslicht sind nur wenige Details zu sehen doch wenn sie in einem dunklen Raum gezeigt werden zeichnet sich jede Landesgrenze ab. Mit dieser theatralischen Präsentation verweist der Künstler auf die oft immaterielle und abstrakte Qualität von Grenzen, die oft von den geopolitischen Umständen noch unterstrichen wird.

Während Boetti Handwerkerinnen damit beschäftigte seine Ideen umzusetzen, verrichtet Aoyama diese  anspruchsvolle Arbeit selbst, unterstützt durch eine alte Singer Nähmaschine. Dies gilt dem Gedenken an die individuellen Handwerker im Zeitalter ausgelagerter und mechanisiserter Arbeit.  Aoyama ist an der Beziehung zwischen freier Kunst und Handwerk interessiert und untersucht seine eigene Rolle als beides, Künstler und Handwerker in einer Person. Indem er sich auf Boetti bezieht, fragt er sich nach dem kulturellen Wert seiner Aneignung.

In neuen Arbeiten die auf die ‘Map of the World’ Serie aufbauen, näht Aoyama über ausgewählte, gefundene Abbildungen von Stickerinnen. Damit versucht er die Arbeiten Boettis wieder mit den Produktionsbedingungen seiner Arbeiten zu verbinden. Indem er die weibliche Handarbeit herausstellt kritisiert er den Genderaspekt  der Arbeit die zu Boetti’s Werken führte.  Aoyama macht so auf jene individuellen Handwerksleute aufmerksam, die normalerweise namenlos und unbekannt bleiben.

 

White Rainbow Gallery, 47 Mortimer Street, London, W1W 8HJ
Donnerstag – Freitag 12:00–18:00
Samstag  12:00–17:00
& by appointment