Space – Beppe Kessler: Galerie Spektrum, München vom 11.09. bis 24.10.2015

Space – Schmuck und Bilder von Beppe Kessler aus der neueren Zeit versammeln sich zu einer Schau in der Münchner GALERIE SPEKTRUM. Im Katalog findet sich neben den vielen Abbildungen von ihren Schmuckobjekten ein Text, den Beppe Kessler 2008 selbst verfasst hat:

„Wenn man Zeit herstellen könnte, würde sie die Form von Weite haben, von Luft, von Wasser oder von Land, oder ein bisschen von allen drei zusammen. In der endlosen Ferne liegt Erstaunen und Schlichtheit wie eine Linie, die das Gestern mit dem Heute verbindet. Manchmal ist es genau so, die entzückende Langeweile des Zeitflusses, die Trägheit eines Tages, einer Stunde, einer Minute. Aber willst Du das begreifen, dann entgleitet es deinen Gedanken, unumkehrbar, und schon ist es vorbei.“

Wie schön sie das sagt. Und wie schön sie es macht! Beppe Kesslers Schmuckstücke sind haptische Kleinode, optische Wunderwerke und magische Objekte der Kontemplation. Sie berühren das Auge, die Hand und die Seele. Die Komposition der Materialien und Steine,   der Kunststoffe und Metalle fügt diese, wie kontrovers sie auch erscheinen mögen, zu einem ebenso anregenden wie harmonischem Zusammenspiel.

Die blosse Aufzählung der Zutaten wie z.B. Alpaka, Kupfer, Blattgold, Vinyl, Acrylfaser und -farbe, Firnis … stiftet Verwirrung. Die Brosche „Terts“ von 2014 stapelt sich aus drei gefassten Elementen, Steinen, in die Senkrechte. Steinmännchen, archaische Wegzeichen wie sie über die Jahrtausende in unwegsamen Gelände zur  Orientierung errichtet wurden – die Form erinnert daran, in Miniatur sozusagen, als Kleines auf das Große verweisend.  In transparentem Acryl schwimmend erstarrte Blattgoldfetzen zu unterst – man kann sie wie durch eine Lupe betrachten, all die Runzeln und ausgefransten Ränder, viel lebendiger, poetischer als eine kostbar polierte Goldfläche. Darüber satiniertes Karibikblau, nein, Azurit! Von der Klarheit und Tiefe eines Sommerhimmels, ein Stück dieser unendlichen Weite, dieses Wohlgefühls darunter Spazieren zu gehen. Und nun schliesslich als Krönung die warme Farbe von Kupfer, transluzent mit angedeuteten Facetten. Dieser „Stein“ ein wenig Mineral, vielleicht auch Krume, in jedem Fall erdverbunden im schönen Kontrast zu den darunter liegenden soften Formen, deren Suggestion Wasser und Luft nahe legen. Die Welt steht hier auf dem Kopf und doch ist auf sieben Zentimetern Schmuckstück alles gesagt. „Wenn man Zeit herstellen könnte, würde sie die Form von Weite haben, von Luft, von Wasser oder von Land, oder ein bisschen von allen drei zusammen, “ sagt Beppe Kessler.

„Space“ – die Ausstellung – lädt ein mit ihr auf Spurensuche zu gehen: in ihren Werken die Anregung zum Gedankenspiel, zur Kontemplation, zum Staunen und zum Erkennen zu finden – auf der Suche nach der verlorenen Zeit in diesen turbulenten Zeiten.

GALERIE SPEKTRUM, Theresienstrasse 46, 80333 München

Öffnungszeiten: Di – Fr 13.00 – 19.00 und Sa 11.00 – 14.00

Beppe Kessler
Beppe Kessler „Terts“ 2014 Brosche
Alpaka, Kupfer, Blattgold, holz, CD, Vinyl, Acrylfasern und -farbe, Firnis, 70 x38 x 20 mm