Die sieben Todsünden – Morten Løbner Espersen: Berlin vom 12.09. bis 31.10.2015

Die Berliner Galerie Brutto Gusto präsentiert die „sieben Todsünden“ des dänischen Künstlers Morten Løbner Espersen, von denen er sich am häufigsten der Unmäßigkeit hingibt. Seine Auseinandersetzung mit Keramik ist absolut Barock. Das kann am besten erklärt werden, indem man seine Arbeiten als Ausdruck verschiedener „Genres“ beschreibt, die er entwickelt hat.

Es gibt zuerst die nüchternen Gefässe, minimalistische Behälter als Träger überaus exzessiver Glasuren. Die Haut der Gefässe ist aus dicken Schichten mehrerer Glasuren, oft in üppigen Farben, aufgebaut. Die vielen Glasurschichten rinnen und tropfen über das Gefäß und bilden Falten, Beulen, Blasen, Hügel und Täler. Sie hinterlassen Spuren wie Schnecken es tun. Einige Glasuren sind transparent und lassen die darunter liegende Schichten erkennen während andere opak Licht und Farbe der Glasuren, die sie bedecken, absorbieren. Hier ist alles opulent, Material und Schwere.

Im zweiten Genre, der „Horror Vacui“ Serie, fokussiert Espersen die Haut. Die Glasuren sind nicht mehr nur die Hülle des Gefässes – sie überwuchern das Gefäss und bestimmen seine Form. Diese barocke Transformation ist wie  der Blick eines Betrachters der die Falten eines Vorhangs verfolgt: der Blick ist nicht stabil; er hat kann nicht verharren da er keinen Anhaltspunkt findet. Subjekt und Objekt der Betrachtung sind völlig ineinander verstrickt. Proportionen und Maßtab spielen eine fundamentale Rolle in dieser endlosen Transformation.

Die dritte Gruppe von Arbeiten führt noch weiter in die Tiefe, konzentriert sich auf das grundsätzlichste Element der Glasur: den Tropfen. Es ist der Tropfen, in dem sich die Materialität der Glasur in ihrer ganzen Üppigkeit zeigt. Von grosser Schwere. Aber der Tropfen befindet sich auf einem Sockel: er ist umgekehrt, steht mehr als dass er hängt und sieht aus, man könnte sagen, wie ein Pilz. Die Glasur ist völlig zur Form geworden – sie hat das Gefäss verschlungen. (sehr freie Übersetzung nach Ernst van Alphen, Amsterdam, July 2015)

Meet and greet with the artist
Sonntag, 25.10. 2015 von 14 bis 16 Uhr

Brutto Gusto fine arts, Torstrasse 175, 10115 Berlin

Geöffnet: Montag bis Freitag 10 – 19 Uhr, 
Samstag 10 – 18 Uhr

Brutto Gusto: Ausstellungsüberblick Morten Lobner Espersen 2015
Brutto Gusto: Ausstellungsüberblick Morten Lobner Espersen 2015
Advertisements