17. Intonation – Deidesheimer Kunsttage: Deidesheim vom 15. bis 24. 10.2021

Janina Myronova

Das internationale Symposium mit dem  Schwerpunkt Keramische Plastik, in dem sich die Künstler auf das Material Ton konzentrieren, ist klein, familiär und gleichzeitig hoch professionell. 54 Künstler aus 27 Ländern, durchgehend Koryphäen in ihrem Fach sind bisher in Deidesheim gewesen. In diesem Jahr 2021 nehmen Julen Ussia, Spanien, Dylan Bowen, England, Reinhilde van Grieken, Belgien, Hyunjin Kim, Korea, Janina Myronova, Polen sowie die Initiatoren Friederike Zeit Narum und Svein Narum daran teil.

17.Janina-Myronova
Janina Myronova (Quelle: Homepage)

Nach siebzehn Jahren taucht schon mal die Frage auf, was gibt es Neues?
Das Konzept ist fast gleich geblieben: Unterkunft, Material und Verpflegung werden gestellt. Jeder bringt fertige Arbeiten mit, die vom ersten Tag an in einer Ausstellung präsentiert werden. Gearbeitet wird in der ehemaligen Synagoge, ein wunderbarer, lichtdurchfluteter Raum und im Studio Zeit und Narum. Die Besucher sind täglich zwischen 15 und 18 Uhr zum Schauen und zum Gespräch willkommen. Am zweiten Wochenende präsentiert sich jeder mit einem Vortrag, was ein tieferes Eintauchen in die Arbeit der Einzelnen ermöglicht. Am letzten Sonntag gibt es einen Finissage und das Publikum kann sehen, was gearbeitet wurde.

17Julen_Ussia
Julen Ussia (Quelle: Homepage)

Neu sind jedes Jahr die Künstler die aus aller Welt kommen, die Werke, die sie mitbringen, wie die Gruppe funktioniert und wie sie sich und das Publikum inspiriert.

In diesem Jahr findet sich eine besondere junge Truppe zusammen:

Janina Myronova aus Polen ist eine Weltreisende und zur Zeit sehr erfolgreich zu finden in Dänemark, Korea, Spanien, Amerika und eben auch in Deidesheim. Ihre pummeligen, anatomisch unkorrekten Figuren haben eine eigene Geschichte. Sie nennt sie „graphic novel“.

17.Hyunjin Kim
Hyunjin Kim (Quelle: Homepage)

Julen Ussia kommt aus Spanien. Er ist ein Minimalist, der mit einfachsten Formen und simplen Materialen immer und immer wieder zu neuen Lösungen findet. „ Seine Arbeitsprozesse sind wie einen Obstgarten zu züchten. Immerwährendes Wachsen“.

Hyunjin Kim stammt aus Korea, lebt zur Zeit aber in Deutschland. Ihre Plastiken erzählen von organischen Formen. Gefühle beschreibt sie als lebende Organismen, die sich permanent verändern. So verbindet sie Linien immer und immer wieder und läßt damit ihre Gebilde wachsen.

17.Reinhilde van Grieken
Reinhilde van Grieken (Quelle: Homepage

Reinhilde van Grieken kommt aus Belgien. Ihre Plastiken unterscheiden sich oft sehr voneinander. Sie weigert sich, wiedererkennbar zu sein. Sie bleibt bei sich, möchte sich selbst überraschen. Manches ist prächtig, fast barock, manches streng, bestimmt von klaren Linien, Schatten und Licht.

Dylan Bowen aus England wird das zweite mal in Deidesheim sein.Er ist ein Meister der Irdenware. Er ist ein Maler, der mit Engobe Energie und Spontanität auf den Ton bringt. Kraftvoll, und  mit gestischer Freiheit. Seine Gefäße haben traditionelle Wurzeln, sind aber neu interpretiert. Manchmal mit viel Humor ins Figürliche.

17.Dylan Bowen
Dylan Bowen (Quelle: Homepage)

Und dann noch die Gastgeber*innen Svein Narum und Friederike Zeit Narum. Narum ist, wie Bowen, ein Meister der „Slipware“. Ihm aber ist die Funktionalität wichtig und arbeitet dabei aber so sinnlich und leidenschaftlich, ein Meister des Pinsels, dass man seine Werke gerne ins tägliche Leben integriert.

Friederike Zeit Narum bleibt nach wie vor stark farbig, Landschaften werden auf den Kopf gestellt. Bekommen dadurch Dynamik. Das ist durchaus als Lebensmotto zu verstehen. Perspektivwechsel und Bewegung war schon immer ein großes Thema in ihren Werken. (Pressetext)

Interessierte sind herzlich zum Besuch eingeladen!

17.Intonation- Deidesheimer Kunsttage > Veranstaltungsorte:

Atelier Zeit Und Narum
Schloßstrasse 6
67146 Deidesheim

Kulturhaus am Schlosspark/ehemalige Synagoge
Bahnhofstrasse 19
67146 Deidesheim.

15. bis 24. Oktober täglich von 15 bis 18 Uhr und auch gerne nach telefonischer Absprache
Vorträge 23. und 24. Oktober ab 13 Uhr
Finissage 24. Oktober, 12 Uhr
Unter Beachtung der aktuellen Coronavorschriften.