Glasurprobe: München vom 24.06 bis 31.07 2021

Die Keramik-Ausstellung in der Galerie Handwerk wird eine Auswahl von klassischen Glasuren und deren zeitgenössischen Protagonisten vorstellen. Es werden Holzascheglasuren zu sehen sein wie sie das langanhaltende Brennverfahren in holzbefeuerten Brennöfen asiatischer Bauart hervorbringt, Steinzeug-und Porzellanglasuren, die ihre Farbigkeit und Oberflächenstruktur durch gezielte Rezepturen, Metalloxide und Brennverfahren erreichen. Den Kristallglasuren wird ein Kapitel gewidmet wie auch den grünlichen Seladon- oder den Lüsterglasuren.

Peter Beard, Facetted red yellow orange ground vessel 31 cm h 13 cm across
Peter Beard, Facetted red yellow orange ground vessel, 31 cm hoch Foto: Künstler

Im Jahr 2021 wird die Galerie Handwerk ihre Reihe internationaler Keramikausstellungen fortsetzen. Mit ihnen hat sie sich einen Ruf zu diesem Thema weit über München hinaus geschaffen. Nachdem in den vergangenen Jahren Ausbildungskonzepte in der Keramik vorgestellt wurden, beschäftigt sich dieAusstellung im Juni und Juli 2021 mit einem hochspezialisierten und für die Gestaltung von Keramik prägenden Thema,nämlich den Glasuren.

Keramische Glasuren sind glasartige Oberflächen, die zur Verfeinerung, farblicher Gestaltung, aber auch zur funktionalen Abdichtung der Keramikgefäße aufgetragen werden. Zur Herstellung und ihrer empirischen Erprobung bis zum Endergebnis fertigt man in der Keramik die sogenannten Glasurproben an. Dieser Terminus wurde zum Titel der Ausstellung.

Die Geschichte der keramischen Glasur ist Jahrhunderte alt und hat in den verschiedenen Kultur-kreisen zu ganz besonderen, typischen Leistungen geführt. In Mitteleuropa war die Glasuranwendung speziell in der Zeit nach dem 2.Weltkrieg die Königsdisziplin in der Keramik und sehr oft durch den Einfluss ostasiatischer Keramiken angeregt worden.
Seit den 1990erJ ahren geriet ihre Anwendung zu Gunsten anderer Techniken etwas in den Hintergrund. In den vergangenen Jahren ist nun eindeutliches Wiederaufleben und Interesse an der keramischen Glasur zu entdecken.

csm_BURG_2018_Herzog_Stein-Foto_Alexander_Burzik2_ea38239627
Kooperation Herzog & Stein Foto_Alexander_Burzik

Junge Keramiker experimentieren und interpretieren sie auf völlig neuen Wegen. Daneben gibt es aber auch die Altmeister der keramischen Glasur, die in der Ausstellung der Galerie Handwerk eine skandinavischen Länder und besonders Dänemark mit einer sehr charakteristischen und ästhetischen Ausprägung dick aufgetragener Glasurschichten, die in sich verlaufen. Glasuren können hier sogar im wahrsten Sinne des Worts tragende Rollen spielen und zu körperlichen Teilen der Keramiken mutieren.

Die Ausstellung in der Galerie Handwerk wird eine Auswahl von klassischen Glasuren und deren zeitgenössischen Protagonisten vorstellen. Es werden Holzascheglasuren zu sehen sein wie sie das langanhaltende Brennverfahren in holzbefeuerten Brennöfen asiatischer Bauart hervorbringt, Steinzeug- und Porzellanglasuren, die ihre Farbigkeit und Oberflächenstruktur durch gezielte Rezepturen, Metalloxide und Brennverfahren erreichen. Den Kristallglasuren wird ein Kapitel gewidmet wie auch den grünlichen Seladon- oder den Lüsterglasuren.

Glasuren tanzen aber auch ganz bewusst seit einigen Jahren aus der Reihe des Bekannten. Neue Form- und Farbkombinationen und eine unkonventionelle Umsetzung führen zu sehr individuell geprägten Keramiken. Dies zeigen unter anderem die Arbeiten von Johannes Nagel, Sarah Pschorn, Jan Herzog und Alexandra Stein. Auch Studierende und ehemalige Absolventinnen der Muthesius Kunsthochschule in Kiel widmen sich wieder stärker dem Thema der keramischen Glasur, die wohl für viele begeisterte Keramikliebhaber immer eine besondere Anziehungskraft behalten wird. (Pressetext)

Insgesamt sind 32 Aussteller*innen aus 10 Ländern vertreten.

Handwerkskammer für München und Oberbayern
Galerie Handwerk
Max-Joseph-Straße 4
80333 München

Öffnungszeiten
Dienstag bis Freitag 10 bis 18 Uhr
Donnerstag 10 bis 20 Uhr, Samstag 10 bis 13 Uhr
An Sonn- und Feiertagen geschlossen

Bitte informieren Sie sich auf der Website
über die jeweils aktuellen, von der Situation
abhängigen Bedingungen Ihres Besuches.