Danner-Preis 2020 | Der Katalog

Die Ausstellung des Danner-Preises 2020 in der Pinakothek in München wurde gestaltet von Isolde Bazlen. Photo Danner-Stiftung, Eva Jünger.

„Seit hundert Jahren fördert die Danner-Stiftung herausragendes Kunsthandwerk in Bayern“… wofür man, diese Publikation in Händen haltend, einmal mehr außerordentlich dankbar sein muß. Zu ihrem hundertsten Geburtstag hat sich die Stiftung selbst übertroffen. Die Aktualität ihres Anliegens ist, ebenso wie die lebendige Relevanz zeitgenössischer Gestaltung im Handwerk, ungebrochen – auch wenn das Kunsthandwerk, das vor hundert Jahren von den Stiftungsgründern adressiert wurde, andere formale und inhaltliche Themen verfolgte als es heute der Fall ist.

Danner-Stiftung Foto Danner-Stiftung Eva Jünger.45
Blick in die Ausstellung. Danner-Preis 2020. 100 Jahre Danner-Stiftung. Foto: Danner-Stiftung (Eva Jünger)

„Wie das Kunsthandwerk selber als Edelgewerbe sich heraushebt aus der Masse der übrigen Handwerke, so sollen wiederum die tüchtigsten Kräfte durch die Stiftung ausgezeichnet werden“ hiess es auf der Stiftungsfeier 1922. Doch so würde man das heute bestimmt nicht mehr formulieren. Über die Gründungsgeschichte der Danner-Stiftung und den kurvenreichen Weg zum Danner Preis, wie er nun seit 1984 all drei Jahre als Wettbewerb ausgeschrieben wird, kann man ausführlich in diesem wunderbaren Buch nachlesen, dessen graphische Aufmachung stilistisch und in der Farbgebung am Ausstellungskonzept zum Danner-Preis 2020 in der Neuen Sammlung München orientiert ist.

Danner-Stiftung Foto Danner-Stiftung Eva Jünger.05
Blick in die Ausstellung. Danner-Preis 2020. 100 Jahre Danner-Stiftung. Foto: Danner-Stiftung (Eva Jünger)

Die Besonderheit des Raum und Farbkonzeptes thematisiert auch der Katalog in eindrucksvollen Bildern der Fotografin Eva Jünger und einer wertvollen Einlassung der Ausstellungsgestalterin Isolde Balzen. Es ist wirklich bemerkenswert, dass sich die Verantwortlichen nicht vom Eröffnungstermin der Ausstellung haben drängen lassen. Indem diese selbst in der Publikation dokumentiert, erläutert und als essentieller Teil der Präsentation hervorgehoben wird, als Teil der Geschichte, die es zu erzählen gibt, weil hier kunsthandwerkliches Schaffen weit jenseits des bloß Dekorativen ernst genommen wird.

In diesem Sinne wird auch der Fokus auf die Preisträger und Aussteller mit ihren Werken gerückt. Die Ausgezeichneten sogar noch herausgehoben durch Serien stimmungsvoller, schwarz-weiß Atelier- und Action-Fotografien die sehr gut gemeint sind und doch ein Betonung des Handwerklichen befördern, die ich persönlich fast als zu profan empfinde. Aber jenen Lesern, die weniger häufig hinter die Kulissen schauen dürfen, wird das sicher gut gefallen. Inspirierend und informativ sind die meisten Statements der Protagonisten zu ihrem Werk, ihrer Ideenfindung und Konzeption, gelungen. Im Verbund mit den hervorragenden Abbildungen der Objekte zeugen sie von großer Nachdenklichkeit und intensiver Auseinandersetzung.

Der Gedanke der Danner-Stiftungsgründer seinerzeit „solides bodenständiges Kunsthandwerk“ in Bayern zu fördern, hat in den vergangenen hundert Jahren Flügel bekommen. Heute dürfen wir in den Meistern ihres Faches nicht nur perfekte Handwerker sondern geniale Erfinder, neugierige Forscher, humorvolle Geschichtenerzähler, aufmerksame Beobachter und durchaus tiefgründige Philosophen erkennen, deren Werke sich als ebenso kluge wie ästhetische Beiträge zu den Phänomenen unserer Zeit erweisen.

Danner-Stiftung Arnoldsche2In diesem Buch erschliessen sich viele Zusammenhänge und schüren eine stetig wachsende Hoffnung, dass die Museen noch vor dem 11.April 2021 öffnen mögen, damit man all diese angelesenen und angeschauten Schätze noch in situ, im Original, leibhaftig erleben kann.

Und falls Sie jemanden kennen, der das Zeitgemässe und die Relevanz von Kunsthandwerk noch immer gering schätzt – mit dieser Publikation wird vermutlich auch der letzte Zweifler umzustimmen sein.

© Schnuppe von Gwinner

Katalog Danner Preis 2020 (Deutsch / Englisch) mit Beiträgen von Isolde Bazlen, Wolfgang Lösche, Angelika Nollert und Sabine Tröger – 344 Seiten, Format 17,2 x 24,6 cm, 170 Abbildungen, Hardcover mit Farbschnitt, € 38,00. Erhältlich an der Museumskasse und im Buchhandel. ISBN 978-3-89790-599-3  Arnoldschen Verlagsanstalt

Die Neue Sammlung – The Design Museum
Türkenstraße 15

80333 München

Öffnungszeiten: siehe aktuell die Homepage des Museums

Der Film zur Ausstellung
Berndt Welz, Moritz Frisch und Angelika Lepper. Produktion: bluelake media. © Danner-Stiftung