Dr. Sabine Wilp geht – und kommt.

Dr. Sabine Wilp, Foto: Fender

30 Jahre lang hat Dr. Sabine Wilp die Abteilung Kommunikation und Veranstaltungsorganisation der Handwerkskammer Hannover geleitet. Die studierte Historikerin und Germanistin Dr. Sabine Wilp war seit 1990 bei der Handwerkskammer Hannover beschäftigt. Sie baute die Pressestelle der Handwerkskammer Hannover auf und entwickelte sie in den folgenden Jahren zusammen mit einem kleinen Team zu einer professionell arbeitenden und schlagkräftigen Kommunikationsabteilung.
Pressearbeit, Öffentlichkeitsarbeit, die Pflege der Website und der zahlreichen Online-Kanäle, die Integration neuer Medien wie Podcasts und Webvideos sowie die Veranstaltungsorganisation gehörten zu ihrem Verantwortungsbereich.

2002 übernahm sie darüber hinaus die Leitung der Handwerksform Hannover, heute eine weit über Hannover hinaus bekannten und renommierten Plattform für das Kunsthandwerk. Rund 100 Ausstellungen zu unterschiedlichsten Material- und Werkbereichen entstanden in dieser Zeit. Wenige Jahre später wurde ihr auch noch die Verantwortung für das Weiterbildungsmarketing übertragen. Zum 01. Juli 2020 geht sie in den Ruhestand. (Pressetext)

Als eine zuverlässige Konstante, als ein Fels in der Brandung zeitgenössischer Handwerkskunst… verändert sie glücklicherweise nur ihre Position. Sabine Wilp möge mir diesen Vergleich verzeihen, doch dieses Bild einer unermüdlichen, zugewandten, aufmerksamen, ideenreichen und unbeirrbaren Größe in den Strudeln der Zeitläufte, Untiefen der Interessen und in der lebendigen Gischt kreativer und innovativer Entwicklungen möchte mir so passend erscheinen.

Handwerksform_gruen
Blick in die aktuelle Ausstellung | Quelle: Handwerksform Hannover

Unter ihrer Leitung entwickelte sich die Handwerksform Hannover zu einem attraktiven Hotspot des deutschen Kunsthandwerks von lokaler, regionaler, nationaler und sogar internationaler Bedeutung. Mit grosser Zuverlässigkeit rief sie die angewandten Künstler*innen zur Beteiligung an alljährlich fünf Themenausstellungen auf, deren Fokus nah am Puls der Zeit die Aufmerksamkeit auf unterschiedlichste Gewerke, Materialien und Phänomene lenkte. Durch die sorgfältige und kenntnisreiche Auswahl der Exponate entstanden nicht nur inspirierende Schauen sondern auch facettenreiche Einblicke in die Vielfalt kreativer, handwerklicher und gestalterischer Haltungen und Handschriften. Mit der  „Christmas Edition“ ebenso wie mit dem „Adventszauber“ beglückte die Handwerksform unter ihrer Leitung spätestens zum Jahresende wirklich alle Handwerksbegeisterten auf der Geber- wie Nehmerseite. Diverse begleitende Vermittlungsformate erreichten ein breites Publikum und sorgten für ein weitergehendes Verständnis der kulturellen Leistung, die in der Handwerkskunst liegt. Immer wieder schauten alle Sammler, Liebhaber und Fachleute gespannt auf die Aktivitäten der Handwerksform – und wünschen sich natürlich, dass die Kontinuität an diesem Ort bewahrt bleiben möge, wo uns Tradition und Innovation im Handwerk so inspirierend und interessant vermittelt werden – auch wenn Sabine Wilp nun in ihren wohlverdienten Ruhestand eintritt.

Nicht ganz! Dem Kunsthandwerk möchte sie noch ein wenig verbunden bleiben. Sie wurde im Oktober 2019 zur Präsidentin des Bundesverbands Kunsthandwerk gewählt und wird die Interessen der angewandten Künstler*innen dort weiterhin ehrenamtlich vertreten. Man darf gespannt sein, ob Sie auch dort ihren guten Einfluss und ihr wunderbares Kommunikationstalent, ihren Blick für das Wesentliche und ihre Offenheit  einbringen kann. Das wäre ein Glück für alle Mitglieder des Verbandes.

Bis hierher kann sich Sabine Wilp des großen Dankes und der Verbundenheit aus den Reihen der Akteure im Kunsthandwerk gewiß sein. „Sie hat sich mit Herzblut und Leidenschaft weit über das übliche Maß hinaus für das Handwerk und seine Belange sowie die Handwerkskammer Hannover und ihre Aufgaben verdient gemacht.“, so formuliert es Kammerpräsident Karl-Wilhelm Steinmann in Hannover treffsicher.

 © Schnuppe von Gwinner

 

craft2eu_Banner19