BLUE: Ebeltoft vom 06.10.2018 bis 31.03.2019

Jaroslav Svoboda

Glas als Material hat viele einzigartige Eigenschaften. Eine davon ist die Fähigkeit, Farben klar und deutlich erscheinen zu lassen. Dies gilt für alle Farben, aber es ist bei Glasmachern weithin bekannt, dass insbesondere Blau dankbar ist, in mehr als einer Hinsicht zu arbeiten. Blaues Glas ist flexibel und Glasmacher können länger damit arbeiten. Es ist auch allgemein bekannt, dass blaues Glas sehr beliebt ist, und ein Spruch, der oft unter Glasmachern zitiert wird, lautet: „Wenn du es nicht schön machen kannst, mach es groß. Wenn du es nicht groß machen kannst, mach es blau. “

So verwenden viele Glasmacher die Farbe Blau. Aber nicht nur Glasmacher liebe Blau. In der gesamten Kunstgeschichte wurde die Farbe Blau, auch in der Malerei, sehr geschätzt und oft mit symbolischem Bezug eingesetzt. Vielleicht am deutlichsten im westlichen Christentum, wo das Blaue mit der Idee der ewigen, göttlichen Wahrheit verbunden ist. Blau wird oft im Zusammenhang mit den heiligsten Orten und Figuren verwendet, wie zum Beispiel in der Apsis der Kirchen oder für die Robe der Jungfrau Maria.
Die seltenen Lapislazuli mussten in unzugänglichen Gegenden, typischerweise aus dem Orient, gefunden und  geborgen werden, was sie in ihrer Kostbarkeit dem Gold gleich setzte. Dies machte es sowohl selten und teuer, sodass es vor allem eingesetzt wurde um das Wertvollste zu repräsentieren.

Heute kann Ultramarin künstlich hergestellt werden und hat seine Exklusivität verloren, aber es ist immer noch eine Augenweide und die Farbe fasziniert und verführt weiterhin.
Die Ausstellung im Glasmuseum Ebeltoft präsentiert vor allem Arbeiten aus der ständigen Sammlung, ergänzt durch Arbeiten der eingeladenen Künstler Zora Palová (Slowakei), Ilja Bílek (Tschechien), Julius Weiland (Deutschland) und Lars Widenfalk (Schweden). (Pressetext, frei aus dem Englischen übertragen)

GLASMUSEET EBELTOFT
STRANDVEJEN 8
DK-8400 EBELTOFT

Öffnungszeiten: 01.04 – 31.10: täglich 10 – 17  | 01.11 – 31.03: täglich 10 – 16 Uhr