Deckelterrinen des 18.Jahrhunderts: Hohen Luckow

Höchst um 1750 | Foto: Gut Hohen Luckow

Auf Gut Hohen Luckow befindet sich eine einzigartige Sammlung von Fayence- und Zinngefäßen. Den Schwerpunkt bilden Terrinen. Sie waren einst die Prunkstücke beim ersten Gang auf der barocken Speisetafel. Hinzu kommen Ecuelles a bouillon, kleine Terrinchen für eine portionierte Zwischenmahlzeit. Sie unterscheiden sich nicht nur in den Maßen von ihren großen Verwandten, sondern auch durch eine eigene Formsprache.

Zudem befindet sich in der Sammlung ein repräsentativer Bestand an Wöchnerinnenschalen. Sie sollten gleichzeitig schön und praktisch sein, da in ihnen stärkende Mahlzeiten ans Wochenbett gereicht wurden. Diese Gefäße werden komplettiert durch Gemüseschüsseln und Deckeldosen für Butter und Pasteten. Weiterhin sind in Hohen Luckow Würzbierschalen zu sehen, eine Spezialentwicklung mit einem innen angebrachten Keramiksieb, die für den Genuss dieses mit Kräutern versetzten Getränks entwickelt wurden. Das Spektrum der Objekte reicht von schön gestalteten Gebrauchsgeschirren bis zu prunkvollen Repräsentationsgefäßen.

Die Sammlung von Deckelterrinen aus Fayence und Zinn befindet sich im barocken Schloss in Hohen Luckow. 1707 hatte Heinrich von Bassewitz den Auftrag für die jetzige Anlage gegeben. Sie bildet mit dem sich anschließenden Landschaftsgarten, den agrarisch genutzten Ländereien und der Haltung von Milchkühen ein einmaliges Ensemble.

Im Schloss zeugen die herrlichen Stuckdecken, der Rittersaal mit goldenen Wandemblemen und einiges Interieur von der Erbauungszeit. Sie werden von altem Mobiliar, Bildern und Graphiken bereichert. Der besondere Höhepunkt im Ulmer Salon ist die vielseitige Fayence- und Zinnsammlung. Die Gefäße können in modernen Vitrinen und einem historischen Sammlungsschrank angesehen werden.

Gut Hohen Luckow
Rostocker Straße 23
18239 Hohen Luckow

Öffnungszeiten: Während der Schlossführung jeden Dienstag um 16.00 Uhr
(von 1. Mai bis 30. September, Treffpunkt auf der Freitreppe.
Anmeldung erbeten unter Telefon 038295-7650)

Nach Absprache und als Hotelgast auf Gut Hohen Luckow

Hinweis:

Die Familienstiftung Ruth Merckle konzentriert sich mit einem Schwerpunkt auf die Erforschung der Keramikgattung Fayence. Aus diesem Grund werden in zweijährigem Intervall Symposien auf Gut Hohen Luckow organisiert. Sie widmen sich unterschiedlichen Facetten der Kunst- und Kulturgeschichte der Fayence. Hierfür werden ausgewiesene Kunsthistoriker, Sammler, Kunsthändler und Restauratoren eingeladen. So kann im kleinen Kreis ein intensiver Austausch stattfinden und sich in anregender Arbeitsatmosphäre inmitten der Terrinensammlung zu verschiedensten Fragen ausgetauscht werden.