Theme Park – Heimtextil: Frankfurt vom 09. bis 11.01.2018

Foto: Heimtextil "Theme Park" - perfect imperfection

Alljährlich startet das Messejahr mit der größten internationalen Fachmesse für Wohn- und Objekttextilien, der „Heimtextil“ in Frankfurt. Rund 400 Aussteller machen die Heimtextil zur internationalen Plattform für textile Trends. Neben Fachvorträgen, Wettbewerben und Events vermittelt der Theme Park unter dem Titel „The future is urban“ in Halle 6.0 eine Vorstellung von unseren zukünftigen Lebensräumen. Insbesondere für die Textilgestalter, Designer und Handwerker, wird es dort besonders interessant.

Das für den Theme Park verantwortliche britische  Designbüro Franklin/Till entwickelte vier Trendthemen : „The Flexible Space“, „The Healthy Space“, „The Re-Made Space“ und „The Maker Space“ innerhalb derer die aktuellen Design-, Material- und Farbtrends vorgestellt werden, ergänzt durch Vorträge zum Thema „The future is urban“.

Insbesondere das Thema Perfect Imperfection sollte den handwerklich arbeitenden Textilern – nicht erst seit heute  – zu denken geben:

Hier wird de Rückkehr zum Künstlerischen und Handwerklichen beschrieben, aus der sich eine perfekt unperfekte Designrichtung entwickelt. Als Reaktion auf die Übersättigung an Massenware verleiht die Wiederbelebung alter Handwerkstechniken den Objekten Erzählstoff und Sinn. Als Inbegriff der japanischen Philosophie des wabi-sabi, in der das Unvollkommene akzeptiert wird, tragen die Produkte offensichtliche Spuren ihrer Herstellung als poetische Dokumentation ihrer Entstehung. Soweit die Zusammenfassung der offiziellen Beschreibung dieses nicht mehr ganz frischen Mega-Trends.

Doch warum muss es ruppig und archaisch daher kommen um stylisch nach angeblichem Handwerk auszusehen? Ich erwarte lautstarken Protest! Doch halt! Wir haben es ja trotzdem noch mit Massenkonsum zu tun – da ist das schnell schnell  Gekonnte wohlmöglich ganz willkommen – man kann in der Herstellung noch mehr auf die Tube drücken und den Leuten das sogar als Trend verkaufen, als „vom Handwerk inspiriert“ wenn es fleckig gefärbt und schlecht genäht ist?

Doch diese Assoziation mit dem Handwerk impliziert eine unerträglich abschätzige Haltung gegenüber handwerklicher Gestaltung und Kultur und hat mit wabi sabi auch nicht wirklich etwas zu tun.

Mir fällt Wertschätzung von Perfektion, Materialgerechtigkeit und gutem Stil dazu ein, Spürbare Hingabe und Fantasie gleichermaßen, vom Hersteller wie vom Konsument. Langlebig und nachhaltig, weil zeitlos und gut gemacht. Für den Wohnbereich z.B. Produkte von Katja Stelz oder Ute Ketelhake, Aber das ist wirklich nicht massenkompatibel sondern eher sophisticated, für jene die das „weniger ist mehr“ schätzen, deren Lebenskultur die Anerkennung handwerklicher und gestalterischer Meisterschaft umfasst…. sowie alle anderen gut gemachten, durchdachten und sinnvollen Produkte auch.

Glücklicherweise beinhaltet der  Theme Park darüber hinaus noch viele weitere spannende Anregungen, deren Ansatz nicht auf derart unreflektiert weitergeschleppte Diskrimierung basieren und alle Aufmerksamkeit verdienen.

© Schnuppe von Gwinner

Heimtextil
Messegelände Frankfurt am Main
9. – 12. Januar 2018

Öffnungszeiten

Dienstag bis Donnerstag, 9. bis 11. Januar 2018
9 bis 18 Uhr

Freitag, 12. Januar 2018
9 bis 17 Uhr