Plywood: Material of the modern world: London bis 12.11.2017

Geformter Sperrholz-Stuhl, entworfen von Grete Jalk, 1963. Foto: Victoria & Albert Museum, London

Eine große Schau im Victoria & Albert Museum widmet sich dem oft übersehenen und doch in der modernen Welt so bedeutsamen Material Sperrholz: Mit rund 120 Arbeiten wird der Einsatz von Sperrholz seit 1850, seine technische wie gestalterische Verarbeitung, im Laufe der Jahrzehnte dokumentiert. „Ein in Form von Platten hergestelltes Material aus dünnen Schichten Holz, die in quer zueinander verlaufender Faserrichtung aufeinandergeleimt sind“, beschreibt der Duden den Begriff „Sperrholz“.

Leicht, stark, bezahlbar und vielseitig – Sperrholz ist der Grundstoff für viele innovative Entwürfe gewesen. Eine von dem Briten Henry Faveryear 1817 patentierte Furnier-Schälmaschine revolutionierte die industrielle Herstellung von Furnierblättern, die dann zu Sperrholz verleimt wurden. Eine weitere Innovation, die die Entwicklung voranbrachte, war die Formung der Platten, die so zu Sitzen und Rückenlehnen von Stühlen verarbeitet werden konnten. Vom leichtesten Flugzeug des 2.Weltkrieges, dem Havilland Mosquito, bis zum download-baren WiKi-Haus zum selbst bauen zeugen viele Exponate in der Ausstellung vom ausgesprochen vielseitigen Einsatz des Materials. Große Designer wie z.b. auch Alvar Aalto, Marcel Breuer oder Charles und Ray Eames sahen vo allem in den dreißiger Jahren das große Potential in diesem häufig so gering geschätzten Material: Breuers B34-Stuhl und Aaltos Sitz Paimio sind bis heute Ikonen des Möbeldesigns. (frei nach engl. Pressetext)

Victoria & Albert Museum

Cromwell Road, London, SW7 2RL / Porter Gallery

Öffnungszeiten: täglich 10.00 – 17.30 Uhr, 16.15 Uhr letzter Einlass