Petri Heil und Waidmanns Dank: München vom 21.06. bis 29.07.2017

In der Sommerausstellung „Petri Heil und Waidmanns Dank“ widmet sich die Galerie Handwerk erstmals dem Thema der Jagd, dem Sammeln und dem Fischen. Diese Tätigkeiten waren früher zur Nahrungsbeschaffung unabdingbar, heute sind sie für viele eine beliebte Freizeitbeschäftigung. Das persönliche Erlebnis in der Natur gewinnt im schnelllebigen Alltag stärker an Bedeutung. Feld, Wald und See werden zu einem Rückzugsort. Der Wunsch nach Erholung und Entschleunigung spielt eine ebenso große Rolle, wie auch die Entfaltung der Individualität und die Naturerfahrung. Wer nachhaltig jagt, fischt und sammelt, übernimmt Verantwortung für Tiere und Pflanzen.

Viele Gerätschaften und Werkzeuge, die zum Einsatz kommen, haben sich seit Jahrhunderten in ihrer Form und Funktion wenig verändert. Die Frage der Gestaltung, der handwerklichen Qualität und der Freude am Umgang mit schön gestalteten Dingen sollen im Mittelpunkt der Ausstellung stehen.

Handgemachte Angelruten, Köder, Fliegen, Reusen und Boote finden ihren Platz in der Galerie Handwerk wie auch Jagdmesser, Wildlocker, ein Hochsitz sowie Hüte, Schuhe, Stiefel und Bekleidung. Utensilien wie Jagdhörner, unterschiedliche Stöcke und Sitze werden zu sehen sein. Eine Vielzahl von verschiedenen Körben in traditionellen und neu interpretierten Formen, Farben und Flechttechniken aus England, Frankreich und Spanien eignen sich zum Sammeln und Aufbewahren. Neben Hirschhornschnitzereien und Trophäen aus Weidenruten bereichern auch künstlerisch-bildnerische Interpretationen, wie z. B. die beweglichen Fische von Jeff Soan die Ausstellung. Der bunte Lachs auf dem Einladungsbild verbindet in seiner Holzmaserung die schillernden Fischschuppen und auch die Bewegungen der Wasseroberfläche.

Hinzu kommt allerlei Nützliches und Schönes, das das Handwerk zum Thema Jagen und Fischen beitragen kann: edles Geschirr und Gläser, Besteck und Textilien, damit auch der Genuss des Gejagt- oder Gesammelten Freude macht. Keramikbüsten der Jagdgöttin Diana mit üppigem Pflanzenschmuck und begleitenden Tieren sowie Teller mit Jagdszenen ergänzen eine schöne Tafel. Zum Schmunzeln sind die Figuren aus Altpapier, wo der Hund die Flinte hält oder der Hase dem Jäger über die Schulter schaut.

Die Galerie Handwerk wird durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie gefördert.

Jeden Donnerstag um 18.30 Uhr gibt es eine Führung durch die Ausstellung.

Galerie Handwerk

Max-Joseph-Straße 4
80333 München

Öffnungszeiten: Dienstag, Mittwoch, Freitag 10 bis 18 Uhr | Donnerstag 10 bis 20 Uhr
Samstag 10 bis 13 Uhr | an Sonn- und Feiertagen, sowie am 21. Juli 2017 ist die Galerie geschlossen.