UNIVERS’sel: Aigues-Mortes bis 30.11.2016

Motoi Yamamoto: Labyrinth, Lunivers'sel, Aigues Mortes 2016

Zutiefst beeindruckende Installationen der Künstler Motoi Yamamoto und JJean-Pierre Formica sind Teil der Ausstellung „UNIVERS’sel“ in der Festungsstadt  Aigues-Mortes (Tote Wasser) am südlichen Rand der Camargue an der französischem Mittelmeerküste. Das Wahrzeichen des Ortes ist die vollständige, im 13.Jahrhundert erbaute und bis heute erhaltene Stadtmauer rund um den historischen Stadtkern, wo auch die Ausstellung installiert ist.

Die Salzgewinnung ist seit jeher essenziel für diese Region. Die Menschen haben unter Aufbringung all ihrer Fantasie über die Jahrhunderte eindrucksvolle Methoden der effizenten Salzgewinnung entwickelt. Salz als natürliche, unerschöpfliche Ressource! Entlang des Ausstellungsparcours gibt es Hinweise und Videos, die zurück führen in diese spezielle Kulturgeschichte der Region. Gerahmt werden diese spannenden dokumenarischen Präsentationen durch die künstlerischen Arbeiten zweier Künstler.

Der Japaner Motoï Yamamoto schuf im Pulverturm und am Mühlentor (Porte de Moulin)  empfindliche Salzinstallationen aus gestreuten Mustern und Labyrinthen.“Floating Garden“ im Pulverturm besteht z.B. aus einer Kreisform die mit Salzlinien gefüllt ist. Allein sitzt der Künstler in dem kleinen Raum  und giesst das Salz in einem bestimmten Rythmus  und leichten Bewegungen auf den Boden, sodass kleine Zellen sich wie ein Blasenmuster über die Fläche ausbreiten, in schmalen Salzrinnsalen, die Erinnerunsgstücke und Zeitfragmente symbolisieren. Das verwirbelte Hurrikan-artige Muster wird in ganz Asien zur Repräsentation von Leben und Tod , Auferstehung, Wiedergeburt und Vitalität verwendet. „Floating Garden“ ist in 45 Stunden über 5 Tage entstanden.

Erstaunliche Skulpturen aus Salz schuf der Franzose Jean-Pierre Formica im Turm der Burgunder (Tour des Bourgignons) am Hafentor .

Informationen zur Ausstellung UNIVERS’sel

Bildschirmfoto 2016-05-30 um 17.54.55Aigues Mortes im Film !!