Mari Ishikawa – were does the parallel world exist?: Bayerischer Kunstgewerbeverein München vom 19.02. bis 02.04.2016

Mari Ishikawa sieht jenseits der ausgetretenen Pfade des Alltags eine Parallelwelt, die sie mit ihrer Kunst sichtbar machen will. Sie erschließt solche Gegenwelten in ihren lang belichteten Fotografien und greift diese in der Schmuckkunst auf – die zusammen abgebildeten Paare ergeben dabei ein beinahe mystisches Gesamtbild. Silberne Naturabgüsse werden in Kombination mit Diamanten, Kohle oder Papier als Schmuck wiedergeboren. Mari Ishikawa durchbricht damit für kurze Zeit den Fluss der Vergänglichkeit; ein Kleinod entsteht, das dem Kreislauf von Leben und Tod entrissen ist und für sich und den Moment steht.(Pressetext)

Die subtile Poesie unserer natürlichen Umgebung fängt Mari Ishikawa aufmerksam ein. Sie schafft graphisch höchst delikate Bilder und zauberhafte, filirane, mehrschichtig Schmuck-Kunsttücke aus diesen Inspirationen, die uns die Welt lesen lernen.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog bei Arnoldsche Art Publisher:

Mari Ishikawa: Jewellery & Photography – where does the parallel world exist? – HIER bestellen!

Mit Texten von Monika Fahn, Otto Künzli, Jorunn Veiteberg, Gabriella Zaharias-Doff 144 Seiten, 17 x 25 cm, 156 Abb. in Farbe. Hardcover. Englisch.

ISBN: 978-3-89790-462-0
Fotografien und Schmuckstücke aus dem Zeitraum von 1999 bis heute werden dort vorgestellt. Eindrucksvoll machen diese Gegenüberstellungen deutlich, dass sich die uns umgebende Schönheit schon im banalsten udn kleinsten Detail begegnen kann wenn man nur genau hinschaut. also kann man Ausstellung und auch den Katalog als Einladung dazu begreifen, in Zukunft etwas aufmerksamer spazieren zu gehen und unsere Umgebung mit aufmerksamem Blick nach ihren Schönheiten zu befragen.
Bayerischer Kunstgewerbeverein e.V.
Pacellistr. 6 – 8
80333 München
Bildschirmfoto 2016-02-04 um 16.32.15
Mari Ishikawa
Advertisements