Zeughausmesse Modern Craft: Berlin vom 10. bis 13.Dezember 2015

Die Zeughausmesse findet seit 2004  im Schlüterhof des Deutschen Historischen Museums statt. Sie ist die traditionelle Veranstaltung für die Angewandte Kunst in Berlin und Brandenburg und wird vom Berufsverband Angewandte Kunst Berlin Brandenburg e.V. ausgerichtet. Alljährlich werden hier die begehrten Preise für Angewandte Kunst verliehen, die von der Berliner Volksbank gestiftet werden. Seit 2012 präsentiert der Wettbewerb der Zeughausmesse Ingenious Creation die nützlichsten und kunstvollsten Gebrauchsgegenstände des Jahres.

Die Berliner Zeughausmesse zeigt angewandte Kunst auf hohem Niveau. Von Designklassikern wie Hedwig Bollhagen bis hin zur heutigen Avantgarde der Angewandten Kunst bieten versierte und junge Künstler und Designer beeindruckende Gebrauchskunst. Rund 85 Künstler, Kunsthandwerker und Designer hat die Jury für die diesjährige Messe ausgewählt.

Die Zeughausmesse versteht sich als ein Podium qualitätsorientierter künstlerischer Begegnungen im Bereich Angewandte Kunst und Formgestaltung. Sie reflektiert die gegenwärtige Entwicklung der zeitgenössischen Angewandten Kunst und befördert vor dem Hintergrund bewährter, traditioneller Leistungen neue Entwicklungswege.

Als langfristiges Ziel der Zeughausmesse gilt es, zwischen den Künstlern aus den verschiedenen Regionen und Gewerken einen Dialog zu fördern, dem interessierten Besucher der Messe dauerhaft eine qualitätsorientierte Präsentation zu bieten und damit die Position der zeitgenössischen Angewandten Kunst dieser Region in das Bewusstsein der breiten Öffentlichkeit zurückzubringen. (Pressetext)

Deutsches Historisches Museum Berlin | Schlüterhof im Zeughaus
Unter den Linden 2 | 10117 Berlin-Mitte

Öffnungszeiten

10. Dezember 2015 | 15 bis 18 Uhr
11. Dezember 2015 | 10 bis 18 Uhr
12. Dezember 2015 | 10 bis 21 Uhr
13. Dezember 2015 | 10 bis 18 Uhr

Eintritt Zeughausmesse und Museum

8 Euro, ermäßigt 4 Euro, Jugendliche bis 18 Jahre frei
inkl. aller Ausstellungen im Deutschen Historischen Museum
Offener Abend am 12. Dezember 2015 von 18 bis 21 Uhr mit freiem Eintritt

Titelbild: Es ist mir wichtig, den Entstehungsprozess im Objekt zu zeigen“, sagt Alexa Lixfeld über ihre Glasobjekte. Das gelingt ihr sehr gut. Ihre Schalen wirken lebendig. Die Bewegung ist sichtbar und auch die Farbe lebt im Objekt weiter. Das Glas ist beim Glasblasen honigweich und glüht golden. Man könnte denken, die goldene Schale aus der Reihe Ocean glüht noch.