Couture in black – Cristóbal Balenciaga: Den Haag (NL) bis 05.03.2023

rving Penn, Sue Murray in Cristóbal Balenciaga evening gown, Vogue September 1967 © Condé Nast

Cristóbal Balenciaga (1895 – 1972), gilt als ‚le maître‘ unter den Modeschöpfern. „Die Haute Couture ist wie ein Orchester, bei dem nur Balenciaga der Dirigent ist. Wir anderen sind nur Musiker, die den Anweisungen folgen, die er uns gibt“, sagte Christian Dior einmal.

BA_Louise Dahl-Wolfe, Cristóbal Balenciaga, Great Designer, 1946, Collection Center for Creative Photography
Louise Dahl-Wolfe, Cristóbal Balenciaga, Great Designer, 1946, Collection Center for Creative Photography © Center for Creative Photography, Arizona Board of Regents

Der spanische Designer war als strenger Lehrmeister bekannt, der seine Arbeit wie eine Religion betrachtete. Seine komplexen, skulpturalen Entwürfe wirkten am besten in Schwarz, einer seiner Lieblingsfarben. Das Kunstmuseum Den Haag präsentiert mit seiner Modeausstellung „Couture in black: Entwürfe von Cristóbal Balenciaga“ eine Ode an seine Entwürfe in Schwarz. Über 100 Meisterwerke aus den Sammlungen des Palais Galliera und des Maison Balenciaga stehlen dem Kunstmuseum Den Haag die Schau. Es ist das erste Mal, dass eine so große Auswahl von Cristóbal Balenciagas Werken in den Niederlanden gezeigt wird.

Das Spiel mit der Farbe Schwarz

BA_Dress and capelet ensemble in quilted façonné (detail), 1968, Palais Galliera, © Julien Vidal, Galliera, Roger-Viollet
Cristóbal Balenciaga, dress and capelet ensemble in quilted façonné (detail), 1968, Palais Galliera © Julien Vidal / Galliera / Roger-Viollet

Für Cristóbal Balenciaga war Schwarz die ideale Farbe, um seine Kunstfertigkeit zu demonstrieren. Ohne die Ablenkung durch Farbe ist das erste, was einem an einem schwarzen Balenciaga-Stück auffällt – sei es ein maßgeschneiderter Anzug, ein schillerndes Abendkleid oder ein voluminöses Babydoll-Kleid – das komplexe skulpturale Design. Ein zweiter Blick offenbart die reichen, oft kontrastreichen Texturen und exquisiten Details. Das Spiel des Lichts auf Cristóbal Balenciagas Schwarz bringt den Stoff wunderbar zur Geltung. Schwarze Spitze, Stickereien, Samt, drapierte Seide, Fransen oder schimmernde Pailletten – jedes Couture-Stück ist prächtig ausgeführt. Cristóbal Balenciaga fertigte sogar seine Prototypen in Schwarz an, ganz im Gegensatz zu der ungebleichten Baumwolle, die die meisten Couturiers damals verwendeten. Die Ausstellung zeigt die bezaubernde und spielerische Auseinandersetzung des Modeschöpfers mit der Farbe Schwarz.

Spanisches Schwarz
Cristóbal Balenciagas Verwendung von Schwarz lässt sich auch auf seine Liebe zu seinem spanischen Erbe zurückführen. Von der katholischen Frömmigkeit und der traditionellen spanischen Tracht bis hin zu den zurückhaltenden schwarzen Stickereien, die von den spanischen Habsburgern und ihrem Hof bevorzugt wurden: Schwarz hat in Spanien eine lange Geschichte und eine tiefe Verbindung zur spanischen Identität. Es ist kein Zufall, dass die Gemälde der spanischen Künstler Francisco Goya, Diego Velázquez und Francisco de Zurbarán von der Farbe Schwarz dominiert werden. Sie waren eine große Inspiration für Cristóbal Balenciaga. Und es ist nicht nur die Farbe Schwarz, die in seinen Entwürfen an die spanische Kultur erinnert, sondern auch die immer wiederkehrende Verwendung von Mantillas (ein spanisches Tuch, das über Kopf und Schultern getragen wird), Spitze und Rüschen. Cristóbal Balenciaga war ein Maestro von internationalem Rang, doch in seinem Werk blieb er seinem Heimatland treu.

Meister seines Fachs

BA_Henry Clarke, Stella Oakes in Balenciaga suit, 1951, Palais Galliera
Henry Clarke, Stella Oakes in Cristóbal Balenciaga suit, 1951, Palais Galliera © Henry Clarke / Galliera / Roger-Viollet

Cristóbal Balenciagas frühe Ausbildung zum Schneider – die er im Alter von zwölf Jahren begann – unterscheidet ihn von anderen Couturiers seiner Zeit. Im Gegensatz zu den meisten seiner Kollegen verstand er sein Handwerk in- und auswendig und war mit Leidenschaft in jede Phase des Designprozesses eingebunden. „Balenciaga ist der einzige Couturier im wahrsten Sinne des Wortes. (…) Die anderen sind einfach nur Modeschöpfer“, sagte Coco Chanel einmal. Sein handwerkliches Können, seine Präzision und seine revolutionären Silhouetten machten ihn zu einem Meister unter den Modeschöpfern. Von seiner ersten Laufstegkollektion im Jahr 1937 bis zur Schließung seines Salons in Paris im Jahr 1968 gehörten einige der einflussreichsten Persönlichkeiten seiner Zeit zu seinen Kunden.

Ab 1956 beschloss Cristóbal Balenciaga, seine Kollektionen einen Monat nach den üblichen Pariser Modewochen zu präsentieren, mit seiner Kollektion als grande finale, um jede Gefahr der Nachahmung zu vermeiden. Hubert de Givenchy, sein sehr enger Freund, begann, dies ebenfalls zu tun. Diese wichtige Periode in Cristóbal Balenciagas Karriere steht im Mittelpunkt von Couture in Black, das viele seiner wichtigsten Kreationen enthält. Neben mehr als 60 Kleidungsstücken werden in der Ausstellung auch schwarze Toiles (Baumwollprototypen), Hüte und Schmuck sowie Zeichnungen, Filmmaterial und Fotografien aus den Archiven des Maison Balenciaga gezeigt. (Pressetext a.d. Englischen)

Kunstmuseum Den Haag

Stadhouderslaan 41

2517 HV Den Haag

Niederlande

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10:00 – 17:00 Uhr