Ein Blick zurück – Giorgio Morandi und die Alten Meister: Bilbao vom 12.04. bis 06.10.2019

Giorgio Morandi Still Life (Natura morta), 1956 Oil on canvas 36 x 45.7 cm Fondation Mattioli Rossi, Suiza © Giorgio Morandi, VEGAP, Bilbao, 2019

Das Guggenheim Museum Bilbao präsentiert einen Rückblick: Giorgio Morandi und die Alten Meister. Dieser umfassende Blick auf den großen italienischen Maler aus dem 20. Jahrhundert untersucht die Beziehungen zwischen seinen Stillleben und einigen seiner wichtigsten kunsthistorischen Quellen. Dies Ausstellung vereint zum ersten Mal eine umfangreiche Auswahl von Morandis außergewöhnlichen Gemälden, aus der Nachkriegszeit bis in die frühen 60er Jahre, mit Werken der Alten Meister, deren Einfluß sich auf seine künstlerische Praxis auswirkte.

Der Bologneser Maler Giorgio Morandi hat Alltagsgegenstände in seinen Stillleben dargestellt und das Alltägliche zu seiner reinen, essentiellen Form in seinen Kompositionen destilliert. Er ist mit seinen einzigartigen Stillleben für alle nachfolgenden Generationen von Künstlern, Kuratoren,  Stilisten stilbildend gewesen, gerade auch im Blick auf die Arrangements und Inszenierungen von Keramik, Porzellan, Glas – von Gefäßen und Objekten generell. Seine Werke kennen wirklich alle, die beruflich mit der Präsentation von Geschirr, Vasen, Alltagsgegenständen und Kunstobjekten zu tun haben. Er fasziniert bis heute durch seine stille Strenge, den malerischen Strich und die pastose, stumpfe Farbigkeit seiner Objektportraits. Seine Kompositionen, ihr geheimnisvoller Umgang mit Licht und Schatten, Raum und Materie inspirieren bis auf den heutigen Tag.

Diese Ausstellung bringt zum ersten Mal Morandis signierten Gemälde und eine Auswahl alter Meisterwerke zusammen, die seine künstlerische Praxis während seiner gesamten Karriere prägten.

Jede der drei Themen-Galerien stellt einen Dialog zwischen den Gemälden von Morandi und bestimmten alten Meisterwerken her und hebt herausragende Qualitäten hervor, die der italienische Künstler von diesen Vorläufern aufnahm: die Theatralität der spanischen Malerei des 17. Jahrhunderts; der Naturalismus des italienischen Seicento; und die Intimität und Geometrie von Chardin.

Morandi konzentrierte sich auf diskrete Details in den von ihm bewunderten Gemälden des Alten Meisters, z. B. auf El Grecos Blumen. Zurbaráns Verwendung von Licht, um Form zu zeigen; die bescheidenen Details in den Kompositionen von Crespi, einem Bologneser Künstler aus dem 18. Jahrhundert; und Chardins Kartenhäuser.

„Ich hatte das Gefühl, dass nur ein Verständnis der wichtigsten Werke, die die Malerei in den vergangenen Jahrhunderten hervorgebracht hat, mich dazu bringen konnte, meinen eigenen Weg zu finden.“ Giorgio Morandi.

Wer Gelegenheit findet sollte diese Schau nicht verpassen.

Guggenheim Bilbao
Avenida Abandoibarra, 2
48009 Bilbao
Spanien

Öffnungszeiten: täglich ausser Montags von 10 bis 20 Uhr

Guggenheim Bilbao
Guggenheim Museum Bilbao