Anja Schindler – Preziosen: Hildesheim bis 22.01.2017

Was von dem, was uns heute alltäglich und selbstverständlich ist, wird in Zukunft eine Preziose sein? Wovon wird es Zeugnis ablegen? Welche Bedeutung wird es für künftige Generationen haben?

Fragen, die sich die Künstlerin Anja Schindler im Jahr 2016 stellt, die aber auch schon Hermann Roemer, Mitbegründer des Roemer-Museums, vor mehr als 200 Jahren bewegten. Sie verdeutlichen, was ihn und Anja Schindler verbindet: die Sammelleidenschaft. Zu sehen ist dies bereits seit Anfang August in der aktuellen Sonderausstellung „Welt Weites Wissen“ zu Ehren Roemers 200. Geburtstag im Roemer- und Pelizaeus-Museum (RPM). Zwei Werke der 1963 in Bremen geborenen Künstlerin nehmen hier Bezug zu den Objekten, die durch Hermann Roemer ins Museum kamen und ergänzen die Ausstellung auf künstlerische Weise.

Nun stellt sie ihr Schaffen vom 01.10.2016 bis 22.01.2017 in einer eigenen Ausstellung im RPM vor. Anja Schindlers Werke erinnern an die fürstlichen Kunst- und Wunderkammern, die seit dem 16. Jahrhundert entstanden. Dort wurde alles gesammelt, was als außergewöhnlich, selten, kurios und bestaunenswert galt. An diese Faszination knüpft die Künstlerin mit ihren raumfüllenden Installationen an, durch die sie ihre eigenen Wunderkammern schafft. Dabei spielt sie mit wissenschaftlichen Arbeitsweisen, scheint Naturgegenstände und Artefakte zu untersuchen, zu sammeln und zu katalogisieren, um letztlich daraus Kunstwerke zu erschaffen. „Begeistert hat uns das Aufgreifen des Wunderkammer-Gedankens und seine künstlerische Interpretation aus der heutigen Perspektive. Ich hoffe, dass die Besucher sich ebenso wie wir von diesem himmelblauen Kosmos einfangen lassen“, beschreibt RPM-Direktorin Prof. Dr. Regine Schulz die Ausstellung.(Pressetext)

Film über die Ausstellung

Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim
Am Steine 1-2
31134 Hildesheim

Dienstag – Sonntag: 10.00 – 18.00 Uhr
24. und 31. Dezember: geschlossen
25. und 26. Dezember: 10 – 18 Uhr
1. Januar: 10 – 18 Uhr