The Still Life: in product presentation and editorial design

Seit einigen Jahren haben Stillleben, vor allem in der Fotografie und Grafik, wieder eine beachtliche Konjunktur. Dieses Genre erlaubt, damals zur Zeit der niederländischen Maler ebenso wie in der aktuellen Fotografie, ihrem Schöpfer den höchstmöglichen Grad an  kompositorischer Kontrolle über sein Thema.

Den amerikanischen Fotografen Irving Penn (1917–2009), dessen erste Retrospektive gerade erst im Dallas Museum of Art eröffnet wurde, darf  man wohl als DEN profiliertesten Stillleben-Künstler des 20. Jahrhunderts bezeichnen. Er spielte eine richtungsweisende Rolle in der jüngeren Geschichte des Stillebens, und damit des nahtlosen Übergangs von Kunst in Kommerz, der schöpferischen Vielseitigkeit die heute kreative Kultur charakterisiert. Harpers Bazaar, VOGUE und andere Ikonen unter den Lifestyle Magazinen geben den Fotografen heute alle Freiheit zu experimentieren und zu beweisen, dass Stillleben nicht weniger lebendig als schöne Körper sind. Auch die kommerziellen Kunden haben längst gelernt die Potentiale des Stilllebens als maßgeschneiderte visuelle Sprache zu vereinnahmen, die es ihnen erlaubt Konsumenten durch kunstvolle Advertorials anzusprechen.

So beweist der Gestalten Verlag mit der Publikation von „The Still Life“ mal wieder das Gespür für optimales Timing um diesen beeindruckenden Fundus an aktueller Stillebenfotografie vorzulegen. Sie offenbart in ihrer Überfülle bunter Objektinszenierungen, die professionelle wie kreative Lieblings-Spielwiese ambitionierter Fotografen, Grafiker und Stylisten. Man kann diesen Reigen unterschiedlichster Kompositions- und Ästhetik-Auffassungen durchblättern, Bekanntes begrüßen und Neues entdecken … und sich dabei dem Gefühl der Beliebigkeit nicht so ganz erwehren.

Doch hier vermögen die Textbeiträge von Anna Sinofzik einen echten Mehrwert zu schaffen. Einer kurzen Generaleinführung in das Thema folgen, über das Buch verteilt, die Portraits von fünf ausgewählten Stars der internationalen Szene. Der Leser erfährt etwas über ihre Karriere, ihre Arbeitsphilosophie und Vorstellungswelten, Vorlieben und Inspirationen. Diese Informationen verführen zum genaueren Hinschauen, Entdecken und Vergleichen und erleichtern das Verständnis insgesamt, denn es werden ja weit mehr als nur diese Protagonisten mit ihren Bildern vorgestellt.

Die Berliner „Stills & Strokes“ arbeiten in ihren plakativen Produktbildern an der Verschmelzung von Fläche und Raum und haben mit ihren versierten, der Pop Art nahe stehenden Foto- und Kollagetechniken, ganz offensichtlich einflussreiche Vorbildfunktion in der Branche.

In London arbeiten Metz + Racine. Ihre Stills fangen unerwartetes Leben ein, bilden in  dynamischen Kompositionen den Moment des „gerade eben“ mit ab.

Die Niederländer Scheltens & Abbenes vertrauen in ihren sehr grafisch gedachten Inszenierungen ganz auf das Material ihrer Objekte und eine ungewöhnliche Perspektive, die jedes Detail in die Komposition des Ganzen mit einbeziehen.

Maurizio di Iorio sieht durch seine Kamera alles schärfer als die Realität und nimmt das Licht und die Farbe ebenso wichtig wie die Form was zu sehr eindringlichen, drastischen Bildern führt.

Peter Langer setzt sich mit den Oberflächen und mit der Natur der Materialien auseinander, sodass die Nähe zum Motiv für ihn als das probate Mittel erscheint, das Objekt zu idealisieren und damit zum Fetisch zu erklären.

Heute sind Produkte Prestigeobjekte und ihre Abbildung in der Fotografie der Beweis dafür, dass es sie gibt. Doch nur die Bilder, die eine gewisse Ruhe und Perfektion ausstrahlen, in denen man die absichtsvolle, perfekte Komposition ahnt, werden Bestand haben. Die modernen Stillleben leben von den starken Kontrasten der Oberflächen und Materialien, des Lichtes, der Schatten und der Farben, der Flächen und Räume, der Schärfe und Unschärfe. Sie sind theatralische, akribisch durchdachte Inszenierungen von Produkt-Geschichten, deren Wahrheitsgehalt ganz der Fantasie ihrer Schöpfer entspringt, deren bildnerische Werkzeuge heute grenzenlose Möglichkeiten bieten.

© Schnuppe von Gwinner

The Still Life
In Product Presentation and Editorial Design – HIER bestellen!
Robert Klanten, Anna Sinofzik
Gestalten Verlag 2015

ISBN:  978-3-89955-581-3

Irving Penn: Beyond Beauty
Smithsonian American Art Museum
Chilton II Gallery – Dallas Museum of Art
von 15.04. bis 14.08. 2016